Anzeige
Anzeige

Allgemein

Angst läßt sich wegschaukeln

Regelmäßiges Wippen in einem Schaukelstuhl kann verstörte alte Menschen beruhigen und vor Angstzuständen schützen, fand die amerikanische Pflegeforscherin Prof. Nancy Watson von der Universität Rochester heraus.

Sie untersuchte das Verhalten von Menschen in Altenheimen, die unter Alzheimer oder Altersdemenz litten. Nachdem diese sechs Wochen lang täglich bis zu mehrere Stunden geschaukelt hatten, verbesserte sich bei vielen von ihnen der psychische und emotionale Zustand deutlich.

Pflegepatienten, die häufig ihren Schaukelstuhl benutzten, litten weniger unter Angst, Anspannung und Depressionen, außerdem verlangten sie seltener nach Schmerzmitteln. Auch ihr Gleichgewichtssinn verbesserte sich durch das Schaukeln. Nancy Watson vermutet, daß das Vestibularsystem im Ohr durch die sanften rhythmischen Bewegungen angeregt wird.

Ralf Butscher

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Me|tall|schutz  〈m.; –es; unz.〉 Schutz des Metalls gegen chem. Einflüsse, bes. gegen Oxidation (z. B. Anstrich mit Teer, Asphalt)

Alz|hei|mer  〈ohne Artikel; Med.; kurz für〉 Alzheimerkrankheit

abbau|en  〈V.; hat〉 I 〈V. t.〉 1 abbrechen, niederreißen, beseitigen, wegnehmen (Haus, Gerüst) 2 verringern, verkleinern ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige