Kriminelle Kinder - immer öfter, immer früher

Ob jemand kriminell wird, entscheidet sich oft in früher Jugend. Da Wissenschaftler die Gefahr frühzeitig erkennen können, läßt sich gegensteuern.

Im Jahr 1975 mußten nahezu alle Dreijährigen der neuseeländischen Hafenstadt Dunedin zu einer psychologischen Untersuchung, deren prophetische Kraft niemand ahnen konnte. Die Aufgaben waren harmlos. Die Kleinen sollten beispielsweise sagen, was sie auf Bildern sahen, und zeigen, wie geschickt sie sich bewegen konnten. Anschließend beurteilten die Psychologen die Knirpse: Reagierten sie übermäßig empfindlich? Benahmen sie sich aggressiv? Verhielten sie sich freundlich? Wirkten sie gleichgültig? Die Wissenschaftler hatten die Kinder vorher nie gesehen, sie verließen sich allein auf ihre Eindrücke aus dem anderthalbstündigen Test. Ihr Urteil erwies sich als hellsichtig.

Das zeigte sich, als die Forscher den weiteren Lebensweg der 3000 Kinder verfolgten. Dazu mußten sie sie in späteren Jahren auf drei Kontinenten wieder aufspüren. Selbst mit 21 Jahren kamen noch über 97 Prozent zu den aufwendigen Nachuntersuchungen.

Schon unter den Kleinkindern hatten die Wissenschaftler drei Haupttypen ausgemacht, die sich in anderen Untersuchungen auch in Island, den USA und Deutschland fanden: Ein Großteil der Kinder entsprach dem gut angepaßten Typ und ließ sich durch nichts groß aus der Ruhe bringen. Andere wiederum reagierten scheu und ängstlich.

Doch es gab noch einen dritten Haupttyp: die „ unterkontrollierten" Kinder: Diese zehn Prozent agierten impulsiv, leicht irritierbar und labil. In den folgenden Jahren erwiesen sich die „Unterkontrollierten" als die Problemkinder. Sie verließen die Schule häufig vorzeitig und das nicht immer freiwillig. Mit 18 Jahren beschrieben sie sich selbst als tollkühn, unbekümmert und ließen sich nach eigenem Bekunden gern auf gefährliche Unternehmungen ein. Sie verloren deutlich häufiger als die gut Angepaßten ihre Arbeit, hatten mehr Alkoholprobleme, wurden von Bekannten als wenig verläßlich beschrieben, unterhielten konfliktreiche und wenig vertrauensvolle Liebesbeziehungen. Vor allem aber kamen sie häufiger – und sehr früh – mit dem Gesetz in Konflikt. Jeder achte von denen, die schon mit drei Jahren durch ein unkontrolliertes Temperament aufgefallen waren, hatte es im Alter von 21 zum Kriminellen mit mehreren Vorstrafen gebracht. Von den gut angepaßten Kindern waren es nicht einmal halb so viele. Sind manche Menschen von frühester Jugend an für eine früh beginnende Verbrecherlaufbahn prädestiniert?

Spektakuläre Fälle scheinen diesen Verdacht zu bestätigen:

• In England entführten 1993 zwei Zehnjährige den zwei Jahre alten James Bulger aus einem Liverpooler Einkaufszentrum, bewarfen ihn mit Ziegelsteinen, schlugen ihn mit einer schweren Eisenstange und legten ihn schließlich auf Eisenbahnschienen. Da war James wahrscheinlich bereits tot. Die Täter wurden in diesem Sommer aus der Haft entlassen. Die britische Gossenpresse und James Mutter bliesen zur Hatz auf sie.

• In der deutschen Kleinstadt Bad Reichenhall schoß ein 16jähriger Schlosserlehrling 1999 „auf alles, was sich bewegte" – so die Polizei – und tötete ein Ehepaar aus der Nachbarschaft, einen Patienten des nahen Krankenhauses, seine Schwester und schließlich sich selbst.

Das sind Extremfälle, doch die meisten kriminellen Laufbahnen beginnen tatsächlich früh. Ein Großteil der Verbrechen wird von – zumeist männlichen – Heranwachsenden begangen. In den USA gehen über die Hälfte der Tötungsdelikte auf das Konto von 14- bis 24jährigen. Die Polizei verdächtigt in Deutschland unter den 12- bis 14jährigen einen größeren Anteil, Straftaten begangen zu haben, als in allen Altersgruppen jenseits von 25 Jahren. So unglaublich es klingt: Mit 25 ist jeder dritte deutsche Mann straffällig geworden.

Und das sind nur die Ertappten. In Wirklichkeit bewegen sich noch weit mehr Halbstarke immer mal wieder außerhalb der Legalität. Das beweisen anonyme Befragungen, sogenannte Dunkelfeld-Studien. Sie zeigen, „daß die weit überwiegende Mehrheit der Jugendlichen wenigstens gelegentlich Straftaten begeht", resümiert Leo Montada, Professor für Entwicklungspsychologie in Trier: „Delinquenz im Jugendalter ist ‚ normal‘ geworden."

Auch laut Polizeistatistik ist die Zahl der verdächtigten Jugendlichen gestiegen – von gut 200000 im Jahr 1993 auf fast 300000 im Jahr 1999, also um knapp die Hälfte. Die Zahl der jugendlichen Gewalttäter hat ebenfalls zugenommen. Der Soziologe Jürgen Mansel von der Universität Bielefeld und seine Kollegen baten über 1500 Jugendliche in Nordrhein-Westfalen um Auskunft, wie oft sie Mitschüler verprügelt oder anderen etwas weggenommen hatten. 1988 bekannten sich 37 Prozent zu solchen zumindest theoretisch strafbaren Akten, 1996 waren es 48 Prozent – mithin ein Drittel mehr.

Die Bundesrepublik steht nicht allein. Auch andere europäische Länder verzeichnen mehr jugendliche Gewalttäter. In den USA avancierten Mord und Totschlag schon vor einem Jahrzehnt zur führenden Todesursache unter männlichen Teenagern in den Großstädten. Nicht nur statistisch gesehen sind Straftaten inzwischen die Regel: „Jugenddelinquenz ist so häufig, daß sie als normales Entwicklungsphänomen und nicht als Entwicklungspathologie zu interpretieren ist", urteilt Psychologe Montada.

Die Psychologin Terrie Moffit bietet eine von vielen Kollegen geteilte Erklärung dafür an, daß immer mehr Jugendliche in westlichen Ländern über die Stränge schlagen: Die Heranwachsenden sind in die sogenannte Reifungslücke geraten. Schon als Teenager sind sie biologisch erwachsen, doch Kinder bekommen und auf eigenen Füßen stehen, ist noch lange nicht angesagt – Biologie und soziale Rolle fallen auseinander. So demonstrieren sie ihre Eigenständigkeit, indem sie auf die Regeln der Erwachsenen pfeifen, vielleicht klauen sie nebenbei noch das Geld für Statussymbole zusammen.

Sobald sich die Reifungslücke schließt, weil die älter Gewordenen in die Erwachsenenrolle schlüpfen, lassen die meisten der gereiften Früchtchen ihre Jugendsünden hinter sich und leben fortan als brave Bürger. Doch einige machen weiter und entwickeln sich zu Berufsverbrechern oder zu Gelegenheitskriminellen. Sie stellen den harten Kern der Unterwelt. Unter ihnen sind Männer wie der Entführer Thomas Drach, der zeitlebens alles mied, „was irgendwie mit Legalität zu tun hat", so sein 33 Tage im Keller gehaltenes Opfer Jan Philipp Reemtsma.

Sie sind das eigentliche Kriminalitätsproblem. Zahlreiche Studien zeigen: Eine Gruppe von lediglich fünf Prozent der Kriminellen begeht über die Hälfte aller Delikte. Und noch etwas haben die Forscher in großen Untersuchungen wie der mit den Kleinkindern von Dunedin herausgefunden: Künftige Schwerverbrecher fallen zumeist schon früh auf. Als Kinder sind sie ungehorsam und aggressiv, nach der Grundschule begehen sie erste Diebstähle, später schwerere Straftaten. Verschiedene Forschergruppen haben diesen Typus in ihren Studien immer wieder ausgemacht. Gerald Patterson vom Oregon Social Learning Center prägte den prägnanten Namen: early starters – Frühstarter.

Um Mißverständnissen vorzubeugen: Keineswegs alle Kinder, die früh Schwierigkeiten machen, entwickeln sich zu Kriminellen. Etwa die Hälfte schafft den Absprung. Doch die andere Hälfte bringt weiter Unglück über ihre Mitmenschen. Die Dauerhaftigkeit der Delinquenz hat wie die Kriminalität selbst viele Ursachen. Trinkende Väter, prügelnde Mütter, Vernachlässigung, Armut, kriminelle Nachbarschaft. Aber selbst unter ungünstigsten Bedingungen geraten längst nicht alle Kinder auf die schiefe Bahn. Auch ihre Persönlichkeit spielt eine Rolle.

Es gibt Menschen, die wenig Mitgefühl für andere aufbringen, sie manipulieren, schlagen und manchmal töten, aber keine Reue spüren. Das Diagnose-Handbuch der Weltgesundheitsorganisation bescheinigt ihnen eine sogenannte Dissoziale Persönlichkeitsstörung, andere Forscher verwenden den griffigeren Begriff „Psychopath". Der kanadische Psychologieprofessor Robert Hare macht Psychopathen für über die Hälfte aller schweren Verbrechen verantwortlich.

Hierzulande ist die Erforschung von Psychopathen wegen der scheinbaren Nähe zur von den Nazis propagierten Idee des geborenen Verbrechers wenig beliebt. Daher wurde die Frage, wie aggressives und dissoziales Verhalten entsteht, im deutschen Sprachraum „erschreckend wenig bearbeitet", so ein Team der Universität Köln um den Jugendpsychiater Gerd Lehmkuhl.

Gemeinsam mit anderen Hochschulen organisierten die Kölner daher in den neunziger Jahren die erste bundesweite Studie. 2856 Eltern beurteilten ihre Kinder im Alter zwischen 4 und 18 Jahren, die 1798 älteren Kinder und Jugendlichen füllten zusätzlich selbst Fragebögen aus. Schon von den 4 bis 10jährigen Kindern wurde ein Prozent nach den Berichten der Eltern als dissozial eingestuft, weil sie stahlen, Feuer legten oder von zu Hause wegliefen. Bei den Älteren erbrachten die Eigenbekenntnisse für drei Prozent der Mädchen und fünf Prozent der Jungen die Diagnose „ausgeprägt dissozial".

Der Psychologe Donald Lynam von der Universität von Kentucky versucht gezielt, die Verbrecher von morgen möglichst früh aufzuspüren. Sein Ausgangspunkt sind sogenannte hyperkinetische Kinder. Diesen Youngstern fällt es schwer, länger aufmerksam zuzuhören oder sich etwa auf ihre Hausaufgaben zu konzentrieren. Statt dessen tigern sie ruhelos herum und tun, was ihnen gerade in den Sinn kommt.

Wie sich zeigte, entwickeln dramatisch viele von ihnen später eine dissoziale Persönlichkeit – in einer Studie waren es 23 Prozent gegenüber 2 Prozent in einer Vergleichsgruppe. Lynam ist allerdings überzeugt, daß keineswegs alle hyperkinetischen Kinder besonders gefährdet sind, in die Kriminalität abzurutschen. Nach seinen Analysen trägt nur ein bestimmter Teil der Hyperkinetischen dieses Risiko in sich: Nur wer zusätzlich massive Verhaltensprobleme zeigt – sich beispielsweise nichts sagen läßt, schnell wütend wird, andere trietzt und die Schuld für eigene Missetaten abwälzt. Von den Kindern, die im Alter zwischen 10 und 13 diese Diagnosekombination erfüllten, fanden sich als junge Erwachsene 58 Prozent in der Kriminalkartei wieder, so das Ergebnis einer älteren Studie.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kam gerade eine große Untersuchung des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim: Kinder, die mit acht Jahren als hyperkinetisch oder dissozial eingestuft wurden, waren als Erwachsene fast sechsmal häufiger kriminell als andere.

Lynam vermutet in den frühen Problemen der Kinder die ersten Zeichen einer psychopathischen Persönlichkeit. Die Kleinen geben mit 13 nicht nur mehr geschwänzte Schultage, kleine Diebstähle und Einbrüche zu, sondern ähneln auch bei psychologischen Tests erwachsenen Psychopathen. Sie schaffen es beispielsweise nicht, bei einem Computerspiel darauf zu verzichten, vielleicht sofort zehn Cent zu gewinnen, obwohl sie nur 14 Sekunden warten müßten, um ihre Chancen zu verdoppeln. Diese Unfähigkeit, Versuchungen zu widerstehen, prädestiniert zu kriminellen Akten. In den Augen von Lynam sind die Diagnosen der Hyperaktivität und der Verhaltensstö- rungen daher „die Netze, in denen Therapeuten und Forscher den flügge werdenden Psychopathen fangen werden". Das klingt martialisch, doch Lynams Ziele sind menschenfreundlich: Er will solche Kinder gezielt fördern, damit sie nicht in die Kriminalität abgleiten.

Langsam fassen solche Überlegungen auch in Deutschland Fuß. „ Kriminalstrategisch ist es vordringlich, die Entwicklungsbahn des chronischen Lebenslauf-Straftäters, des Karriere-Kriminellen vorbeugend zu unterbrechen", fordert das Fachblatt Kriminalistik.

Das ist – trotz frustrierender Rückschläge – durchaus möglich. Richard Tremblay und seine Kollegen von der Universität Montreal rekrutierten in den Kindergärten der ärmeren Stadtteile die nach Auskunft der Erzieherinnen stö- rendsten Jungen und nahmen sich ihrer an. Die Mitarbeiter trainierten nicht nur die Eltern, sondern versuchten auch den inzwischen in die Schule gekommenen Knaben einen sozialeren Umgang mit anderen Kindern beizubringen. Forschungen zeigen immer wieder, daß schwierige Kinder in Gruppen mit ihresgleichen auch in gutgemeinten Förderungsprogrammen eher weitere problematische Verhaltensweisen lernen. Deshalb wurden die Risikokinder von Montreal mit gutmütigen Altersgenossen zusammengebracht – im Verhältnis eins zu drei. Die kombinierten Bemühungen halfen: Die Forscher verglichen in den sechs Jahren nach Ende des Programms die – von ihren Schützlingen berichteten – Kriminalitätsraten mit denen einer nicht behandelten Vergleichsgruppe und registrierten jedesmal eindeutig niedrigere Werte.

Ohne Hilfestellungen mutiert die Erziehung in vielen Familien mit schwierigen Kindern zum Aggressivitätstraining: Die Mutter äußert beispielsweise eine Bitte, worauf das unwillige Kind mit Trotz oder einem Tobsuchtsanfall reagiert. Nach einigen Versuchen gibt die Mutter auf – das Kind wird für sein aggressives Verhalten also belohnt. Irgendwann reicht es der Mutter aber, und sie setzt ihre Wünsche mit Gewalt durch – das Kind bekommt nun auch noch am elterlichen Vorbild demonstriert, daß Aggressionen sich auszahlen.

Auch in Deutschland gibt es inzwischen erste Versuche, solche Teufelskreise systematisch zu durchbrechen. Im „Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten" (THOP) der Uniklinik Köln lernen Eltern seit Mitte der neunziger Jahre, Störungen möglichst zu ignorieren, was zumindest am Anfang starke Nerven erfordert. Statt dessen sollen sie ihr Kind dafür loben, wenn es etwas richtig macht. Das vergessen die Eltern in solchen Familien oft, „weil sie meinen, das folgsame Verhalten ihres Kindes sei schließlich mehr als selbstverständlich", berichtet THOP-Forscher Manfred Döpfner. Das umfangreiche Therapieprogramm scheint zu helfen: Die Verhal-tensauffälligkeiten von hyperkinetischen Kindern daheim und in der Schule gehen deutlich zurück.

Allerdings halten gerade die Oberhäupter von Problemfamilien ihre Sippe meist keineswegs für behandlungsbedürftig – nur zehn Prozent stehen einer Therapie aufgeschlossen gegenüber und selbst von dieser Minderheit nimmt nur ein Viertel sie tatsächlich in Anspruch. Darum verspricht es womöglich mehr Erfolg, im Kindergarten Programme für alle Kinder und Eltern anzubieten.

So verfahren die Kölner Forscher jetzt bei ihrem neuen Projekt, das sie mit dem Braunschweiger Psychologenteam von Prof. Kurt Hahlweg umsetzen. Alle Familien bekommen von Hahlwegs Gruppe ein ausgeklügeltes Erziehungsprogramm namens Triple P angeboten. Wenn die angesprochenen Kinder bei der Reihenuntersuchung auffallen, halten die Kölner ihr THOP bereit.

Ähnlich zweigleisig verfahren die Verantwortlichen der „ Erlanger Entwicklungs- und Präventionsstudie": „Sie können nicht sagen, Kind 7, Kind 15 und Kind 23 sind auffällig, die Eltern brauchen ein Training", meint Psychologieprofessor Friedrich Lösel von der Universität Erlangen. Wenn die Erziehungsberechtigten erst einmal Vertrauen gefaßt haben, sind sie eher für gezielte Hilfen aufgeschlossen, beschreibt Lösel seine „Einschleich-Taktik". Mit dieser Untersuchung prüfen die bayerischen Forscher im Auftrag des Bundesfamilienministeriums, ob in den USA bereits bewährte Programme für Problemkinder auch in Deutschland helfen. Angeboten wird das Training für Eltern und für Kinder.

Die Kleinen bekommen ihre Lektionen meist mit Hilfe der aus der Sesamstraße bekannten Puppen Ernie und Bert vermittelt und üben dann in Rollenspielen. So lernen sie laut Lösel beispielsweise, „daß sie anderen nicht unbedingt auf die Nase hauen müssen, wenn sie etwas wollen". Vor allem Kindern aus Problemfamilien hilft das Programm, wie die ersten ermutigenden Ergebnisse nach drei Monaten zeigen.

Bemühungen um gefährdete Kinder lohnen sich: In den sechziger Jahren starteten US-Forscher die High/ Scope Perry Preschool-Studie. 123 farbige Kinder, deren Familien oder alleinerziehende Mütter oft von Sozialhilfe lebten, besuchten jeden Wochentag eine dreistündige Vorschule, zusätzlich wurde die Familie jede Woche von einem Helfer anderthalb Stunden besucht. Mehr als zwei Jahrzehnte später zogen die Forscher Bilanz und verglichen die Situation ihrer jetzt 27jährigen Zöglinge mit der von Herangewachsenen aus demselben Milieu, die damals nicht in das Förderprogramm gekommen waren. 35 Prozent der Alleingelassenen waren in die Kriminalität gerutscht und hatten bereits mindestens fünf Festnahmen hinter sich, von den Geförderten hatten nur 7 Prozent ein solches Strafregister. Sie hatten es auch wesentlich häufiger zu ordentlich bezahlten Berufen gebracht.

Weil die Gesellschaft von braven Steuerzahlern mehr hat als von Kriminellen, rentierte sich das Vorschulprogramm sogar finanziell. Wie die Forscher der High/Scope Educational Research Foundation in Michigan penibel ausrechneten, kamen für jeden ausgegebenen Dollar 7,16 Dollar wieder herein – „eine außerordentlich lukrative Geldanlage".

Kompakt

• Mit 25 ist jeder dritte deutsche Mann straffällig geworden.

• Die als Straftäter verdächtigten werden immer jünger.

• Bestimmte Verhaltensweisen deuten schon bei Kindern auf eine kriminelle Gefährdung.

bdw-Community

Schon im Kindergartenalter verrät ein Kind durch sein Verhalten, ob es Gefahr läuft, später auf die schiefe Bahn zu geraten.

Wie kann man gefährdeten Kindern und ihren Eltern helfen? Über Erfahrungen mit therapeutischem Training berichtet Prof. Friedrich Lösel von der Universität Erlangen-Nürnberg als Gast der Sendung „HörenSagen – Natur und Wissenschaft" vom DeutschlandRadio Berlin. Am Mittwoch, den 22. August 2001, können Sie von 11.05 bis 11.35 Uhr mit dem Psychologen diskutieren. Rufen Sie gebührenfrei an unter: o0800|22542254. Die Sendung können Sie auch live über das Internet hören (www.dradio.de/dlr).

Lesen

Helmut Neuhaus (Hrsg.)

SICHERHEIT IN DER GESELLSCHAFT

HEUTE – WIRKLICHKEIT UND AUFGABE

Atzelsberger Gespräche 1999

Universität Erlangen-Nürnberg,

Uni-Bibl 2000, DM 25,–

Heiner Timmermann, Eva Wessela

JUGENDFORSCHUNG IN DEUTSCHLAND

Eine Zwischenbilanz

Leske + Budrich, Leverkusen 1999, DM 39,–

Manfred Döpfner u.a.

THERAPIEPROGRAMM FÜR KINDER MIT HYPERKINETISCHEM UND OPPOSITIONELLEM PROBLEMVERHALTEN THOP

Beltz – Psychologie Verlags Union

Weinheim 1998, DM 138,–

Barbara Lay

RISIKOFAKTOREN FÜR DELINQUENZ BEI JUGENDLICHEN UND DEREN FORTSETZUNG BIS IN DAS ERWACHSENENALTER

Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 2/2001

Hans Joachim Schneider

GEWALTDELINQUENZ IM KINDES- UND JUGENDALTER

Kriminalistik, 2000, 54 (2), 87 – 98

INTERNET

Christian Pfeiffer und Peter Wetzel zur Struktur und Entwicklung der Jugendgewalt

www.kfn.de/strukturentwicklung jugendgewalt.html

Eine Linksammlung vom Zentrum für empirische pädagogische Forschung der Universität in Landau zu „Maßnahmen gegen Gewalt bei Kindern und Jugendlichen"

http://www.rhrk.uni-kl.de/~zentrum/ lapsus/lapsus.html

Jochen Paulus

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!