Gefärbte Tumorgenese

Ein Krebstumor wächst durch Zellteilung. Was dabei im Detail passiert, haben Physiker in einer 3D-Computersimulation nachgebildet. Die verschiedenen Farben des virtuellen Tumors signalisieren Mutationen innerhalb der Zellen. Identische Farben kennzeichnen, dass sich die Zellen auch genetisch ähneln. Mithilfe des Farbschemas wollten die beiden Forscher Bartek Waclaw von der University of Edinburgh und Martin Nowak von der Harvard University herausfinden, wie häufig Krebszellen bei der Teilung mutieren. Wächst der Tumor schnell, wäre zu erwarten, dass auch die Zahl der Mutationen zunimmt. Dies ist jedoch nicht der Fall. Im Gegenteil: Es gibt ein Basis-Set von mutierten Zellen, die so programmiert sind, dass sie die Zellteilung beschleunigen. Jede weitere Mutation wird nur dann erhalten, wenn sie die Zellteilung noch schneller ablaufen lässt. Dadurch entstehen Gruppen genetisch ähnlicher Zellen.

Foto: Bartek Waclaw, University of Edinburgh / Martin Nowak, Harvard University

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe