Weltraumspinne bewacht junge Sterne

Diese Infrarot-Aufnahme des Nebels IC 417 („Spinnennebel") stammt vom Spitzer-Weltraumteleskop der NASA und der Himmelsdurchmusterung „Two Micron All Sky Survey" (2MASS). Da Infrarot für die Augen nicht sichtbar ist, werden hier bestimmte Wellenlängen in Falschfarben gezeigt. Der Spinnennebel liegt 10.000 Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Fuhrmann und ist ein Ort der Sternentstehung.

Foto: NASA/JPL-Caltech/2MASS

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe