Blaue Gedächtnislücken

In Deutschland stellen Ärzte pro Jahr bei rund 200.000 Menschen diese Diagnose: Alzheimer. Zurzeit dürften hierzulande ungefähr 1,2 Millionen Menschen an der degenerativen Erkrankung des Gehirns leiden. Die Krankheit führt zu Gedächtnisschwund, Verwirrtheit und Desorientierung – und verläuft immer tödlich. Bislang gibt es keine heilende Therapie. Deshalb forschen Wissenschaftler mit Hochdruck an einer erfolgreichen Behandlungsmethode und arbeiten dafür häufig mit Versuchstieren, meistens Mäusen, da deren Genom dem menschlichen Erbgut sehr ähnlich ist.

Neurowissenschaftler kennen zwar noch nicht die genauen Ursprünge der Krankheit, bekannt ist aber, dass sie durch Eiweißansammlungen, sogenannte Plaques, ausgelöst wird. Wie sich die Plaques im Gehirn abzeichnen, zeigt das Bild oben: Die Nervenzellen sind grün eingefärbt, Blutgefäße rot, die abnormalen Proteinklumpen blau. Die Maus dient als Modellorganismus, um genetische Faktoren und Umwelteinflüsse zu erforschen, die mit der Alzheimer Krankheit in Verbindung gebracht werden. Auch mögliche Therapien werden an Mäusen getestet.

Foto: Alvin Gogineni, Genentech

 

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Resilienz ist die Fähigkeit, trotz widriger Umstände ohne große Blessuren im Leben zu stehen. Aber ist sie eine Charaktereigenschaft oder wird sie bei einem Prozess erworben? Jenseits der vielfältigen Ratgeberliteratur ein kundiges Werk zum Thema.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe