Ein Bild vom Unsichtbaren

Das Unsichtbare sichtbar machen – ein immerwährender Traum der Menschheit, dem die Forscher um Rayko Stantchev von der University of Exeter einen Schritt näher gekommen sind. Sie entwickelten ein Verfahren mithilfe von Terahertz-Strahlung, um winzige Objekte abzubilden, selbst wenn sie verhüllt oder von anderen Materialien abgeschirmt werden. Der Beleg ist dieses Bild eines lächelnden Fernsehers. Nein, das ist kein Witz, auch wenn das Bildmotiv anderes vermuten lässt. Denn im Original ist dieses Bild gerademal zwei mal zwei Millimeter groß und prangt auf der Rückseite einer kleinen Siliziumplatte, die wiederum in einem mikroelektronischen Schaltkreis verborgen liegt.

Die Wissenschaftler durchleuchteten den Schaltkreis mithilfe der Terahertz-Strahlung und konnten so die Aufnahme der freudigen Flimmerkiste gewinnen. Zwar sind Stantchev und sein Team nicht die Ersten, die mit Terahertz-Strahlung arbeiten, aber sie haben das Verfahren an zwei entscheidenden Stellen verbessert: Zum einen konnten sie die Auflösung des Bildes erhöhen, und zum anderen entwickelten sie einen Detektor, der sehr viel preiswerter in der Herstellung ist als die bisherigen Geräte.

Foto: Stantchev et al., Universität Exeter

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Resilienz ist die Fähigkeit, trotz widriger Umstände ohne große Blessuren im Leben zu stehen. Aber ist sie eine Charaktereigenschaft oder wird sie bei einem Prozess erworben? Jenseits der vielfältigen Ratgeberliteratur ein kundiges Werk zum Thema.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe