Luftige Höhen

Über den Wolken scheint die Freiheit tatsächlich grenzenlos zu sein, wirft man einen Blick auf die Weiten der Stratosphäre. Diese Schicht der Atmosphäre beginnt zwischen 8 und 18 Kilometern Höhe über der Erdoberfläche. Weder Wind noch viel Wolken durchstreifen die 35 Kilometer dicke Stratosphäre, zu der auch die Ozonschicht zählt. Wie es dort aussieht, hat der Geophysik-Student und Hobby-Astronom Julian Weßel aus Münster Ende September im Bild festgehalten. Er schickte über dem nördlichen Ruhrgebiet einen selbst gebauten Wetterballon aus Latex samt Fotokamera in die Luft. Das Bild oben entstand in einer Höhe von 35.000 Metern.

Mehr zum Projekt von Julian Weßel lesen Sie hier.

Foto: J. Weßel

© wissenschaft.de
05.10.2016
Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe