Jupiter für alle

So sieht's auf der Sonnenseite von Jupiter aus – mit Blick auf die wirbelnde Gasatmosphäre des Planeten. Das ist zwar nichts für den Sommerurlaub, aber für jedermann, der sich für Astro-Bilder interessiert. Denn das Bild von Jupiter hat der "Bürgerwissenschaftler" Alex Mai erstellt. Er nutzte dafür Daten der JunoCam, eines Teleskops auf der NASA-Raumsonde Juno. Die JunoCam gehört nicht zum Kern der wissenschaftlichen Instrumente an Bord, sondern sie wurde installiert, um das öffentliche Interesse an der Mission zu fördern. Im Internet kann jeder die Rohdaten des Teleskops ansehen und daraus Bilder generieren. Und alle Bilder, die Hobby-Wissenschaftler aus den Daten des Teleskops bislang erstellt haben, zeigt die NASA auf ihrer Webseite.

Juno ist die zweite Raumsonde, die im Rahmen des New-Frontiers-Programms der NASA gestartet wurde. Ihre Vorgängerin ist die Pluto-Sonde New Horizons. Am 5. August 2011 ist Juno von der Erde gestartet und am 4. Juli 2016 in eine Umlaufbahn um Jupiter eingeschwenkt. Die Raumsonde soll die Atmosphäre, Magnet- und Gravitationsfelder des Planeten näher untersuchen. Das Hauptziel der Mission ist, die Entstehung des Gasriesen besser zu verstehen.

Foto: NASA/JPL-Caltech/SwRI/MSSS/Alex Mai

© wissenschaft.de - Ruth Rehbock/Xenia El Mourabit
26.10.2016
Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Resilienz ist die Fähigkeit, trotz widriger Umstände ohne große Blessuren im Leben zu stehen. Aber ist sie eine Charaktereigenschaft oder wird sie bei einem Prozess erworben? Jenseits der vielfältigen Ratgeberliteratur ein kundiges Werk zum Thema.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe