Winziger Winterbote

Der kleinste Schneemann der Welt besteht nicht aus Schnee, sondern Todd Simpson von der Abteilung Nanoherstellung an der University of Western Ontario baute das Männchen aus drei Kügelchen Siliciumdioxid. Dieses Material wird meist bei der Herstellung von Kunststoffen, Farben oder Gummi verwendet. "Der Schneemann ist keine drei Mikrometer hoch", berichtet Simpson. "Zum Vergleich: ein menschliches Haar misst etwa 50 Mikrometer im Durchmesser". Simpsons Winzling ist daher nur im Elektronenmikroskop sichtbar.

Und weil es keine Möhren in Mikrogröße gibt, trägt der Mini-Mann eine Nase aus Platin, für die sein Schöpfer einzeln die Atome mit einem Ionenstrahl positionierte. Auch Arme wuchsen ihm auf diese Weise. "Es ist nicht leicht, Leuten unsere Forschung verständlich zu machen. Das meiste, was wir tun, ist ziemlich kompliziert und für viele wahrscheinlich sogar langweilig", erklärt Simpson. Er kreierte den Schneemann, um auf die Arbeit seines Labors aufmerksam zu machen und freute sich über das Medieninteresse.

Foto: Todd Simpson, Western University Nanofabrication Facility, Ontario, Canada

© wissenschaft.de - Ruth Rehbock
12.01.2017
Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Der italienische Ökologe und Insektenforscher Gianumberto Accinelli erklärt Dominoeffekte in der Natur kindgerecht und mit einer Prise Humor. Sein Sachbuch ist Wissensbuch des Jahres 2017 in der Kategorie Perspektive.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe