Zahnschuppen ums Maul

Dieser stachelige Zeitgenosse ist ein Kleingefleckter Katzenhai, der frisch geschlüpft mit einem Röntgenmikroskop gescannt wurde. Scyliorhinus canicula, so der wissenschaftliche Name, ist über und über mit Hautschuppen übersät, die den Zähnen des Knorpelfischs ähneln. Die harten Hautschuppen helfen den Meerestieren möglichst ökonomisch durchs Wasser zu gleiten. Im Bild ist der Kopf des Katzenhai zu sehen.

Bild: Gareth J. Fraser, Kyle J. Martin, Department of Animal and Plant Sciences, University of Sheffield; Zerina Johanson, Department of Earth Sciences, Natural History Museum, London

© wissenschaft.de - Ruth Rehbock/Karin Schlott
23.02.2017
Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe