Tag des Baumes

Jedes Jahr am 25. April ist Tag des Baumes. An diesem Tag werden traditionell Bäume gepflanzt. In Deutschland seit 1952, in den USA – wo der Tag des Baums, der "Arbor Day", erstmals eingeführt wurde – schon seit 1872. In Nebraska pflanzte man am 10. April 1872 über eine Million Bäume, um die Region aufzuforsten. 1951 beschlossen die Vereinten Nationen, den Tag des Baumes weltweit am 25. April auszurufen. Seitdem hat sich der Tag des Baumes zu einer der größten und erfolgreichsten Mitmachaktionen im Naturschutz entwickelt. Kaum ein Baum ist ein besserer Stellvertreter für diesen Tag als die Fichte. Die Dr. Silvius Wodarz Stiftung hat sie 2017 zum Baum des Jahres gekürt.

Foto: iStock.com/borchee

© wissenschaft.de - Ruth Rehbock
27.04.2017
Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Resilienz ist die Fähigkeit, trotz widriger Umstände ohne große Blessuren im Leben zu stehen. Aber ist sie eine Charaktereigenschaft oder wird sie bei einem Prozess erworben? Jenseits der vielfältigen Ratgeberliteratur ein kundiges Werk zum Thema.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe