Moleküle aus der Supernova

Tief im Herzen eines Supernova-Überrests liegt stets ein großer wirrer Knoten von Staub und neu entstandenen Molekülen. Mit Hilfe des Radioteleskops ALMA (Atacama Large Millimeter/submillimeter Array) in Chile gelang es Forschern nun, diese Moleküle zu lokalisieren und eine hochaufgelöste 3D-Aufnahme der "Staub- und Molekül-Fabrik" zu erstellen. Speziell zur Erkundung der Trümmerwolke der Supernova 1987A nutzten Astronomen die Möglichkeiten von ALMA, sehr genaue Details im Submillimeterbereich zu erfassen, um bisher noch nicht entdeckte Moleküle zu entschlüsseln. Die Ergebnisse wurden in den "Astrophysical Journal Letters" und in den "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society" publiziert.

Die Aufnahme liefert neue Einblicke in den Zusammenhang zwischen dem jungen Überrest der Supernova 1987A und ihrer 163.000 Lichtjahre entfernten Galaxie. Die violetten Bereiche zeigen die Emissionen von Silizium-Monoxid, gelb ist der Emissionsbereich von Kohlenmonoxid-Molekülen. Der blaugrüne Ring stammt von Daten des Hubble-Teleskops, die in die 3D-Rekonstuktion übertragen wurden.

Bild: ALMA (ESO/NAOJ/NRAO); R. Indebetouw; NASA/ESA Hubble

© wissenschaft.de - Ruth Rehbock
13.07.2017
Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Resilienz ist die Fähigkeit, trotz widriger Umstände ohne große Blessuren im Leben zu stehen. Aber ist sie eine Charaktereigenschaft oder wird sie bei einem Prozess erworben? Jenseits der vielfältigen Ratgeberliteratur ein kundiges Werk zum Thema.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe