Pinker Parasit

Sie ist etwa handgroß und treibt nur dann aus der Erde, wenn sie blüht. Dennoch haben Forscher das winzige Gewächs entdeckt und auf den Namen Sciaphila sugimotoi getauft. Die pink-violette Pflanze wächst auf der subtropischen Insel Ishigaki in Okinawa, Japan. Sie betreibt keine Photosynthese, sondern lebt als Parasit und ernährt sich vom "Wurzelgeflecht", dem Myzel, von Pilzen. Biologen bezeichnen diese Ernährungsweise als Mykoheterotrophie. Da Pflanzen dieser Art jedes Jahr nur für kurze Zeit an die Oberfläche kommen, um zu blühen und Früchte zu tragen, ist ihre Entdeckung eher die Ausnahme – gelungen ist dies einer Forschergruppe um Kenji Suetsugu von der Kobe University Graduate School of Science. Ihr Ergebnisse publizierten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Phytotaxa.

Foto: Sugimoto Takaomi

© wissenschaft.de - Ruth Rehbock
27.07.2017
Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe