Stachelige Schwämme

In der Natur gibt es verblüffende Lebewesen: etwa die Schwämme. Diese Meeresbewohner bilden ihr Skelett aus sogenannten Spicula. Das sind stachelige Gebilde, die aus Spongin entstehen – einem Protein, das Kollagen ähnelt –, oder sie bestehen aus Calciumcarbonat oder Siliciumdioxid. Aus Spongin und Siliciumdioxid produzieren die Hornkieselschwämme (Demospongiae) ihr Skelett. In ihrem Inneren wachsen dabei winzige Strukturen aus symmetrisch angeordneten Skelettnadeln. Bei dem Schwamm Geodia cydonium aus der Klasse der Demospongiae entstehen dabei kleine Sternchen, wie oben im Bild zu sehen. Was Forscher bislang nicht genau wussten: Was im Körper der Schwämme regt das Wachstum dieses glasähnlichen Gerüsts an? Diesem Geheimnis ist nun ein Team von der Technischen Universität Dresden auf die Spur gekommen. Sie konnten bei den Demospongiae feststellen, welches Protein für die Entstehung der sauber symmetrisch angeordneten Skelettnadeln sorgt. "Die Studie befasst sich mit der fundamentalen Frage, wie die Natur komplexe und regelmäßige Strukturen schafft", betont Igor Zlotnikov, Mitautor der Studie, die in Science Advances veröffentlicht wurde. "Das Lernen von der Natur kann uns helfen, neue und technologisch wichtige Nanomaterialien herzustellen."

Foto: Zlotnikov Group, B CUBE, TU Dresden

© wissenschaft.de - Ruth Rehbock/Karin Schlott
27.10.2017
Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Resilienz ist die Fähigkeit, trotz widriger Umstände ohne große Blessuren im Leben zu stehen. Aber ist sie eine Charaktereigenschaft oder wird sie bei einem Prozess erworben? Jenseits der vielfältigen Ratgeberliteratur ein kundiges Werk zum Thema.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe