Roboter im Schwarm

Wissenschaftler haben Unterwasser-Roboterschwärme erschaffen, die ähnlich wie Fischschwärme funktionieren. Die autonomen Roboter interagieren und tauschen Informationen aus, sie lernen aus Erfahrungen der Vergangenheit und ihrer Umwelt. Technisch ist das eine Herausforderung, denn die Roboter müssen nicht nur unter Laborbedingungen, sondern auch in einer natürlichen Umgebung noch miteinander kommunizieren können. Weil die Roboter unter Wasser eingesetzt werden, ist ihre Umgebung ständig in Bewegung und es können Geräusche die Kommunikation stören.

Die Roboterschwärme sollen schließlich eingesetzt werden, um Ökosysteme zu untersuchen und zu erkunden und um sie auch über einen längeren Zeitraum beobachten zu können. Die verschiedenen Versuchsdemonstrationen zum kollektiven Bewusstsein haben die Forscher in Videos festgehalten.

Mehr Infos zum Forschungsprojekt sowie Videos gibt es auf der projekteigenen Homepage.

Foto: COCORO

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Der italienische Ökologe und Insektenforscher Gianumberto Accinelli erklärt Dominoeffekte in der Natur kindgerecht und mit einer Prise Humor. Sein Sachbuch ist Wissensbuch des Jahres 2017 in der Kategorie Perspektive.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe