Pickliger Pluto

Neuneinhalb Jahre nach ihrem Start ist die NASA-Raumsonde „New Horizons" am Zwergplaneten Pluto vorbeigekommen. Die Menschheit auf der Erde bekommt damit erstmals Nahaufnahmen von Pluto zu sehen – und die überraschen. Auf der Oberfläche des Zwergplaneten sind ganze Gebirgsketten zu erkennen. Und mit rund 3500 Metern Höhe sind sie ähnlich hoch wie die Alpen. Krater, etwa von Asteroideneinstürzen, gibt es dagegen kaum. Astronomen schließen daraus, dass Plutos Oberfläche noch vergleichsweise jung ist, maximal 100 Millionen Jahre.

Das Material, aus dem die Gebirgsformationen bestehen, dürfte aus extrem kaltem und damit auch hartem Wassereis bestehen. Auf der übrigen Oberfläche findet sich, wie von den Forschern erwartet, eine Menge Methaneis. Allerdings ist es an einigen Stellen, wie etwa an der Nordpolar-Kappe von Pluto, mit Stickstoffeis „verdünnt". Weitere Daten und Bilder von Pluto sollen in den nächsten Wochen und Monaten folgen.

Wie in der Vergangenheit die Bilder von Pluto immer schärfer wurden, zeigt dagegen eindrucksvoll diese NASA-Animation:

 

Foto oben: NASA-JHUAPL-SwRI
Animation: NASA (Hubble Space Telescope, New Horizons), Lowell Observatory Archives

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Der italienische Ökologe und Insektenforscher Gianumberto Accinelli erklärt Dominoeffekte in der Natur kindgerecht und mit einer Prise Humor. Sein Sachbuch ist Wissensbuch des Jahres 2017 in der Kategorie Perspektive.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe