Fauler Bär

Obwohl Bambus das Lieblingsfutter der Riesenpandas ist, können die Tiere nur einen Bruchteil davon überhaupt verwerten. Den Großteil der Nahrung scheiden sie unverdaut wieder aus. Denn der Darm des Pandas gleicht dem Verdauungstrakt eines Fleischfressers. Damit die Bambus-Liebhaber aber genügend Energie zum Überleben umsetzen, fressen sie nicht nur Unmengen, sondern bewegen sich wenig und schlafen viel. Ihr täglicher Energieverbrauch beträgt im Vergleich zu ähnlich großen Landsäugetieren nur 38 Prozent. Warum der Bär trotz vegetarischer Diät leben kann: Eine Genmutation sorgt dafür, dass der Panda sehr viel weniger Schilddrüsenhormone ausschüttet als vergleichbare Säugetiere. Chinesische Forscher haben dies kürzlich herausgefunden.

Foto: Hung Chung Chih/iStock/Thinkstock

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Resilienz ist die Fähigkeit, trotz widriger Umstände ohne große Blessuren im Leben zu stehen. Aber ist sie eine Charaktereigenschaft oder wird sie bei einem Prozess erworben? Jenseits der vielfältigen Ratgeberliteratur ein kundiges Werk zum Thema.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe