Digitaler Darwin

Korallenriffe reagieren sehr empfindlich auf Umweltveränderungen. Bislang fehlten Forschern aber aktuelle Daten, um einen Überblick über den weltweiten Zustand von Korallenriffen zu bekommen. Vor allem weil viele Riffe sehr abgelegen im Meer schlummern und deshalb schwer erfassbar sind. Im Wesentlichen nutzten Wissenschaftler bisher immer noch die Karten, die Charles Darwin 1842 während seiner Expeditionen anfertigt hatte. Doch nun hat das digitale Zeitalter auch die Korallenriffe auf sein Radar gebracht. Ein neues Monitoring-Projekt namens "Coral Reef Watch" wertet die Daten von Erdbeobachtungssatelliten aus und liefert somit auch Daten vom Meeresboden. Auf diese Weise lässt sich auch ein zuverlässiges Frühwarnsystem für bedrohte Riffe generieren.

Foto: J. Cohen, Penn State University

 

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Der italienische Ökologe und Insektenforscher Gianumberto Accinelli erklärt Dominoeffekte in der Natur kindgerecht und mit einer Prise Humor. Sein Sachbuch ist Wissensbuch des Jahres 2017 in der Kategorie Perspektive.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe