Diffuser Masseverlust

VY Canis Majoris ist ein roter Hyper-Riese und einer der größten bekannten Sterne in der Milchstraße. Er besitzt die 30- bis 40-fache Masse der Sonne und strahlt 300.000 Mal kräftiger als sie. Zudem verliert dieser Stern große Mengen an Gas und Staub – jedes Jahr ungefähr das 30-fache der Erdmasse.

Nun ist es Astronomen des European Southern Observatory gelungen, mit dem Very Large Telescope das bisher detailreichste Bild von VY Canis Majoris aufzunehmen. Auf den ersten Blick ist zwar "nur" ein verschwommenes Bild zu sehen, aber gerade das birgt eine kleine Sensation.

Im Zentrum des Bildes strahlt der helle Stern, der die umgebenden Materiewolken aufleuchten lässt. Die Staubpartikel in diesen Wolken polarisieren das Sternenlicht – deshalb erscheint die Aufnahme unscharf. Doch mithilfe des Fotos konnten die Wissenschaftler nun die Staubkörner in der Wolke genauer bestimmen. Sie sind etwa 50 Mal größer als Teilchen, die sich sonst im interstellaren Raum befinden. Ihre Größe, so die Forscher, erklärt nun auch den schnellen Masseverlust des Hyper-Riesen.

Denn der Strahlungsdruck des Sternenlichts kann die Partikel weg vom Stern in den Raum drücken. Wären die Staubteilchen kleiner, träfe der Strahlungsdruck auf eine zu geringe Oberfläche - die Teilchen würden viel langsamer vom Stern abgestoßen werden.

In dieser Nahaufnahme ist der Stern übrigens mit einer Scheibe abgedunkelt worden. Das schwarze Kreuz in der Mitte ist ein künstlicher Effekt, ein Artefakt, das durch die Fotoinstrumente entstanden ist.

Foto: ESO

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Der italienische Ökologe und Insektenforscher Gianumberto Accinelli erklärt Dominoeffekte in der Natur kindgerecht und mit einer Prise Humor. Sein Sachbuch ist Wissensbuch des Jahres 2017 in der Kategorie Perspektive.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe