Drei Augen gen Himmel - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bild der Woche

Drei Augen gen Himmel

18-02-01Teleskop_Seite.jpg
The ExTrA telescopes are sited at ESO’s La Silla Observatory in Chile. They will be used to search for and study Earth-sized planets orbiting nearby red dwarf stars. ExTrA’s novel design allows for much improved sensitivity compared to previous searches. This nighttime view shows the three ExTra domes in the foreground and many of the other telescopes at ESO’s La Silla Observatory behind.The ExTrA telescopes are sited at ESO’s La Silla Observatory in Chile. They will be used to search for and study Earth-sized planets orbiting nearby red dwarf stars. ExTrA’s novel design allows for much improved sensitivity compared to previous searches. This nighttime view shows the three ExTra domes in the foreground and many of the other telescopes at ESO’s La Silla Observatory behind.

Im nordchilenischen La Silla hat die Europäische Südsternwarte ESO drei neue Augen gen Himmel gerichtet: Die drei 0,6-Meter-Teleskope sollen fortan die Lichtmenge roter Zwerge genauer untersuchen. Rote Zwerge sind Sterne, die deutlich kleiner sind als unsere Sonne. Sie stellen etwa 80 Prozent aller Sterne in der Milchstraße und gelten als wichtige „Navis“ bei der Suche nach erdähnlichen Planeten. Das funktioniert so: Um einen Erdzwilling zu erhaschen, erfassen die drei Teleskope die Lichtspektren eines solchen roten Zwergs und von vier Sternen vergleichbarer Größe. Ein Spektrograf zerlegt das registrierte Licht anschließend in seine einzelnen Wellenlängen und erzeugt so ein Lichtprofil. Schwankungen in den Lichtprofilen der Sterne deuten darauf hin, dass Planeten vor diesen vorbeiziehen und ihre Stahlkraft dabei leicht verdunkeln.

Diese Methode gab dem französischen Projekt seinen Namen: „Exoplanets in Transits and their Atmospheres“ , kurz Extra. Doch Extra will über die bloße Entdeckung fremder Welten hinausgehen: Bei dem Projekt sollen die potenziellen Erdzwillinge über ihr Lichtprofil auch chemisch analysiert werden. Von der Erforschung der Exoplaneten erhoffen sich die Wissenschaftler, grundlegende Fragen über die Planeten unserer Galaxie zu klären: Welche Gemeinsamkeiten haben die Planeten? Wie entstehen und verhalten sich Mehrfachplanetensysteme? Welche Umgebungen führen zu ihrer Entstehung? Die Wissenschaftler am ESO in Chile blicken dafür gespannt ins All.

Foto: ESO/Emmanuela Rimbaud

© wissenschaft.de – Jana Burczyk
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

USA: Supervulkan noch aktiv?

Reservoir unter der Long-Valley-Caldera enthält große Mengen glutflüssigem Magmas weiter

Männer erfassen Bewegungen schneller

Forscher decken überraschenden Unterschied zwischen den Geschlechtern auf weiter

Renaissance für deutsches Erz?

Neue Methode soll aus heimischen Komplexerzen effektiv Metalle gewinnen weiter

Theorie von "Darwins Faltern" bestätigt

Färbung der Birkenspanner beeinflusst ihre Überlebenschancen weiter

Wissenschaftslexikon

Öl|ma|le|rei  〈f. 18; unz.〉 Malerei mit Ölfarben

As|sem|bla|ge  auch:  As|semb|la|ge  〈[asãbla()] f. 19; Kunst〉 aus verschiedenen Materialien zusammengefügtes reliefartiges Kunstobjekt ... mehr

Ra|dio|nu|klid  auch:  Ra|dio|nuk|lid  〈n. 11〉 natürliche od. künstliche instabile Atomart, die durch ein– od. mehrfache radioaktive Umwandlungen in eine stabile Atomart übergeht ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige