Das Schauspiel der Erleuchteten - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Das Schauspiel der Erleuchteten

492905648

Bild 1 von 7

Glühwürmchen löschen nicht vor sondern nach dem Sex das Licht. Denn die Weibchen blinken, um den Leuchtkäfer-Männern Paarungsbereitschaft zu signalisieren. Nur bei wenigen Arten können auch die Männchen leuchten. (Foto: iStock.com)

Überall leuchtet es: im Wasser, an Land und in der Luft. Von Bakterien und Algen über Quallen und Fische bis hin zu Glühwürmchen – die Erde wimmelt von Lebewesen, die Licht produzieren können. In unserer Bildergalerie stellen wir einige der Erleuchteten vor.

In manchen warmen Sommernächten im August und Juli bietet das Wattenmeer ein magisches Naturschauspiel: Wenn die Wellen brechen, blinkt es blau oder grün auf – Meeresleuchten. Doch eigentlich ist es nicht die Nordsee, die hier leuchtet. Vielmehr sorgen Abertausende kleiner Einzeller für das farbige Licht. Diese sogenannten Dinoflagellaten bilden bei ausreichendem Nährstoffangebot große Kolonien an der Wasseroberfläche. Werden sie durch brechende Wellen, Boote, größere Tiere oder Menschen gestört, beginnen sie zu leuchten. Das Phytoplankton erhellt das Wasser nicht nur an der deutschen Nordseeküste, sondern auch in anderen Meeren und ist etwa an den Küsten Kaliforniens, Tasmaniens, Puerto Ricos oder Honkongs manchmal zu sehen.

Es werde Licht

Was die Einzeller erstrahlen lässt, ist eine chemische Reaktion in ihrem Inneren. Die Carbonsäure Luciferin reagiert mit dem Enzym Luciferase. Luciferin nimmt dabei Sauerstoff auf und gelangt so in einen energiereicheren Zustand. Diese zusätzliche Energie gibt es als Licht wieder ab.

Diese chemische Reaktion, die für die sogenannte Biolumineszenz sorgt, findet so oder so ähnlich in allen eigenständig leuchtenden Lebewesen statt. Neben dem Meeresleuchten ist das wohl prominenteste Beispiel für Biolumineszenz der Leuchtkäfer, besser bekannt als Glühwürmchen. Doch auch andere Insekten, viele Bakterien, Quallen, Fische, Ringelwürmer, Pilze und Tausendfüßer mehr können Licht abgeben. Lumineszierende Pflanzen, Spinnen, Vögel, Amphibien, Reptilien und Säugetiere sind dagegen nicht bekannt.

Großes Leuchten im Ozean

Die meisten Leuchtorganismen leben im Meer. Zwei Meeresbiologen des Monterey Bay Aquarium Research Institute haben festgestellt, dass vor der kalifornischen Küste sogar drei Viertel aller Lebewesen leuchten können. Dazu haben Séverine Martini und Steven Haddock die Videos von 240 Tauchgängen ferngesteuerter Unterwasserfahrzeuge ausgewertet und die über 350.000 dabei gesichteten Organismen klassifiziert. Besonders häufig kommt Biolumineszenz bei den Nesseltieren wie Quallen, Korallen und Anemonen vor – von den gesichteten Nesseltieren leuchteten fast alle.

Anzeige

© wissenschaft.de – Xenia El Mourabit
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Klimawandel bedroht Internet

Tausende Kilometer Leitungen und Knotenpunkte könnten überflutet werden weiter

Feinstaub lässt Bäume austrocken

Schwebstoff-Ablagerungen auf den Blättern verstärken den Wasserverlust weiter

Letztes Blutgruppen-Rätsel geknackt

Forscher identifizieren genetische Basis des letzten noch ungeklärten Blutgruppenfaktors weiter

Antarktis: Doch nicht isoliert

Region könnte anfälliger für Bioinvasion sein als gedacht weiter

Wissenschaftslexikon

plu|ri|po|tent  〈Adj.; Genetik〉 ~e Zellen Z., die in der Entwicklung noch nicht festgelegt sind u. sich in alle Körpergewebe entwickeln können [<lat. pluri ... mehr

Sa|men|strang  〈m. 1u; Anat.〉 den Samenleiter umhüllender Strang zw. Nebenhoden u. Vorsteherdrüse: Funiculus spermaticus

Col|le|gi|um mu|si|cum  〈n.; – –, –gia –ca〉 1 〈i. e. S.〉 Musikvereinigung an Universitäten, bes. im 17. u. 18. Jh. 2 〈i. w. S.〉 Vereinigung von Musikern zur Pflege alter Musik ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige