Die Blütenpracht Amerikas - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Die Blütenpracht Amerikas

Kunhardtia rhodantha aus der Familie der Rapateaceae, die fast ausschließlich auf dem amerikanischen Kontinent vorkommt. (Foto P. Berry)

Bild 1 von 15

Kunhardtia rhodantha aus der Familie der Rapateaceae, die fast ausschließlich auf dem amerikanischen Kontinent vorkommt. (Foto P. Berry)

Brasilien ist das reichste Land auf dem amerikanischen Kontinent – jedenfalls was die Artenvielfalt von Pflanzen betrifft. Botaniker kennen insgesamt 124.993 Arten von Gefäßpflanzen in Nord- und Südamerika, 33.161 Arten davon sind allein in Brasilien heimisch. Diese Zahlen sind das Ergebnis von rund 25 Jahren Forschungsarbeit. In dieser Zeit haben Biologen nicht nur bislang unbekannte Pflanzen dokumentiert, sondern auch die langen Listen neuer Arten aus allen Teilen Amerikas in einer Online-Datenbank zusammengeführt. Einige dieser Pflanzenarten zeigen wir von ihrer schönsten Seite.

Ob Kaktus, Katze oder Knollenblätterpilz – diese und andere Lebewesen klassifizieren Biologen nach physiologischen, biochemischen und genetischen Merkmalen und bilden so die Systematik von Tieren und Pflanzen. Diese beginnt bei den Domänen – also den Eukaryoten (Lebewesen mit Zellkern) und den Prokaryoten (Lebewesen ohne Zellkern) – und geht weiter mit den Reichen, die jeweils Tiere, Pilze, Pflanzen und Bakterien umfassen. Daran anschließend werden die Lebewesen immer feiner unterteilt nach Stamm, Klasse, Ordnung, Familie, Gattung und Art. Was nach einer trockenen Beschäftigung klingt, ist eine der wichtigsten Grundlagen der Biologie. Die Systematik beschreibt die Evolution der Arten und ihre Verwandtschaften. Ohne Taxonomie ließe sich nicht entscheiden, welche Arten vom Aussterben bedroht sind, welche nicht und wie viele es weltweit überhaupt gibt.

Doch die Taxonomie ist ein mühsames Geschäft. Möglichst alle Arten eines Landes, einer Region oder gar eines ganzen Kontinents zu katalogisieren, ist eine Mammut-Aufgabe. Amerikanische Botaniker haben sich ihr in den letzten 25 Jahren gestellt. Sie haben die Gefäßpflanzen Amerikas gesammelt und bestimmt. Die dabei entstandenen Listen haben nun zwei Dutzend Wissenschaftler aus Nord- und Südamerika in einer Online-Datenbank zusammengeführt.

Das Fazit der Botaniker: In Amerika sind 124.993 Arten von Gefäßpflanzen heimisch, die 6227 Gattungen und 355 Familien zugeordnet werden. Das entspricht einem Anteil von 33 Prozent an allen bekannten Gefäßpflanzen weltweit. Besonders reich an Arten ist Brasilien mit 33.161, gefolgt von Kolumbien mit 23.104 und Mexiko mit 22.969.

Aus ihren Daten berechneten die Forscher, dass im vergangenen Vierteljahrhundert pro Jahr ungefähr 439 bis 1022 Arten neu bestimmt wurden. In die Zukunft gerechnet, könnten Botaniker um das Jahr 2050 Kenntnis von bis zu 152.000 Arten haben. Schätzungsweise 10 bis 20 Prozent aller Arten harren noch ihrer Entdeckung, vor allem in den Tropengebieten Amerikas.

Anzeige

© wissenschaft.de – Karin Schlott
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Als die Kontinente auftauchten

Krustenhebung vor rund 2,4 Milliarden Jahren veränderte irdische Kreisläufe weiter

Grillen geht unter die Haut

Schadstoffe aus dem Grillrauch werden auch über die Haut aufgenommen weiter

Dunkle Galaxien aufgespürt

Astronomen finden Kandidaten für frühe Galaxien mit viel Gas, aber kaum Sternen weiter

Fastfood-Kost des Vaters wirkt auf den Nachwuchs

Ernährung vor der Zeugung hinterlässt Spuren in den Spermien und beim Kind weiter

Wissenschaftslexikon

Mo|no|ple|gie  〈f. 19; Med.〉 Lähmung eines einzelnen Gliedes [<grch. monos ... mehr

syn|the|tisch  〈Adj.〉 1 auf Synthese beruhend, mithilfe einer Synthese 2 aus einfachsten Stoffen chemisch hergestellt, künstlich hergestellt ... mehr

Fla|schen|kür|bis|baum  〈m. 1u; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung der Kürbisgewächse: Lagenaria

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige