"Haute Couture" des Meeres - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

„Haute Couture“ des Meeres

Dardanus longior gehört zu den Zehnfußkrebsen in der Familie der Linkshändigen Einsiedlerkrebse. Tiere dieser Familie haben fünf Gliedmaßenpaare, wobei die linke Schere größer ist als die Rechte. Einen deutschen Namen hat Dardanus longior nicht, auf Englisch heißt der Krebs mottled hermit, zu Deutsch gesprenkelter Eeremit. Foto: Susan Middleton/Knesebeck Verlag

Bild 1 von 10

Dardanus longior gehört zu den Zehnfußkrebsen in der Familie der Linkshändigen Einsiedlerkrebse. Tiere dieser Familie haben fünf Gliedmaßenpaare, wobei die linke Schere größer ist als die Rechte. Einen deutschen Namen hat Dardanus longior nicht, auf Englisch heißt der Krebs mottled hermit, zu Deutsch gesprenkelter Eeremit. (Foto: Susan Middleton/Knesebeck Verlag)

Tiere und Pflanzen, die tief im Meer leben, bekommen Menschen nur selten zu Gesicht. Doch wer sich näher mit ihnen beschäftigt, stößt auf bunte Farben, skurrile Formen und erfinderische Lebensweisen.

Hamster sind niedlich, Katzen elegant, Löwen majestätisch. Aber Wirbellose? Weichtiere stehen eher selten im Zentrum der Aufmerksamkeit, dabei stellen sie den überwiegenden Teil aller Tierarten da. Wie groß ihr Anteil genau ist, lässt sich nur schwer sagen, weil immer wieder neue Arten entdeckt werden. Vergleicht man verschiedene Angaben, machen die Wirbellosen – oder Invertebraten – ungefähr 95 bis 98 Prozent aller Tierarten aus.

Faszinierende Fremdartigkeit

Die Fotografin Susan Middleton hat sich schon vor mehr als 25 Jahren für die Wirbellosen begeistern lassen und seitdem unzählige Spezies in Großaufnahme fotografiert. Herausgekommen ist 2014 ein beeindruckender Bildband – über die faszinierende Fremdartigkeit dieser Unterwasserwelt. Für die Fotografin und Autorin gehören die Tiere zur „Haute Couture“ des maritimen Lebens. „Natürlich fällt es den Menschen schwer, sich mit Invertebraten so ‚verbunden‘ zu fühlen wie mit Wirbeltieren. Mich persönlich faszinieren die Wirbellosen aber gerade wegen ihrer Fremdartigkeit“, schreibt sie in ihrem Buch.

Die von Middleton dargestellten Spezies sind teilweise schon seit vielen Jahrzehnten oder Jahrhunderten bekannt, andere erst seit kurzer Zeit. Für viele von ihnen gibt es keine deutschen Namen, weil sie vorwiegend in amerikanischen Gewässern heimisch sind.

Der Bildband von Susan Middleton „In den Tiefen des Ozeans“ ist im Knesebeck Verlag erschienen.

Anzeige

© wissenschaft.de – Henrike Wiemker
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Verschränkung wird (fast) makroskopisch

Forscher verschränken mechanische Oszillatoren in Mikrometer-Größe weiter

Faultierjagd am Ende der Eiszeit?

Fossile Fußabdrücke konservieren Verfolgung von Faultieren durch frühe Menschen weiter

Ölpest: Sonnenlicht hemmt Lösungsmittel

Photooxidiertes Öl an der Wasseroberfläche ist resistent gegen Chemikalien weiter

Atolle: Unbewohnbar schon in 15 Jahren?

Millionen Inselbewohner könnten ihre Heimat früher verlieren als bisher angenommen weiter

Wissenschaftslexikon

Sat|tel|ge|lenk  〈n. 11; Anat.〉 aus zwei Achsen bestehendes Gelenk, wobei die sattelartig gewölbte Gelenkfläche des einen die entsprechend ausgewölbte des anderen aufnimmt, z. B. das Daumenrundgelenk

Se|mes|ter  〈n. 13〉 1 Studien–, Schulhalbjahr (Sommer~, Winter~) 2 〈fig.; umg.〉 Student, Studentin ... mehr

Re|so|nanz|struk|tur  〈f. 20; Chem.〉 die durch die Resonanz bedingte unterschiedliche Darstellungsweise einer chem. Formel

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige