Leben undercover - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Leben undercover

Es gibt rund 400 bekannte Arten von Anophelesmücken auf der Erde. Etwa 40 davon sind als Überträger von Malaria nachgewiesen. Sie alle gehören zur Familie der Stechmücken. Weltweit kommen sie in tropischen und subtropischen Regionen vor, aber auch in Gegenden mit gemäßigten Temperaturen. Foto: Prof. Dr. Heinz Mehlhorn

Bild 1 von 9

Es gibt rund 400 bekannte Arten von Anophelesmücken auf der Erde. Etwa 40 davon sind als Überträger von Malaria nachgewiesen. Sie alle gehören zur Familie der Stechmücken. Weltweit kommen sie in tropischen und subtropischen Regionen vor, aber auch in Gegenden mit gemäßigten Temperaturen. (Foto: Prof. Dr. Heinz Mehlhorn)

Der Kopf eines Katzenbandwurms, die Beinbehaarung einer Mücke – unsere Bildstrecke zeigt Großaufnahmen von Tieren, die sonst eher wenig Beachtung finden: Parasiten.

Wer „Parasit“ hört, denkt nichts Gutes. Ein kleines, vielleicht insektenähnliches Tierchen, das sich auch noch von den Ressourcen eines größeren Lebewesens ernährt. Doch so unerfreulich der Wurm im Magen eines Hundes für das Herrchen auch sein mag, so faszinierend ist er gleichzeitg.

Parasiten sind Überlebenskünstler

Im Laufe der Evolution haben Parasiten erstaunliche Anpassungsfähigkeit bewiesen und sich genau auf die Lebenszyklen ihrer Wirte eingestellt. Das Wort „Parasit“ bezeichnet daher auch keine bestimmte Tierart oder -familie, sondern eben jene Lebensform, bei der ein Tier von der Substanz eines anderen lebt. Ein naheliegendes Beispiel sind Stechmücken oder Zecken, denen das Blut von Menschen oder größeren Tieren als Nahrung dient.

Die Bildstrecke zeigt Bilder aus der Ausstellung „PARASITEN – Life undercover“, die zur Zeit im Naturhistorischen Museum in Basel zu sehen ist. Neben Bildern werden dort Modelle, Präparationen und Plastinate ganz unterschiedlicher Parasiten gezeigt. Die Ausstellung läuft noch bis Ende April 2015. Nähere Infos gibt es hier.

© wissenschaft.de – Henrike Wiemker
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Verschränkung wird (fast) makroskopisch

Forscher verschränken mechanische Oszillatoren in Mikrometer-Größe weiter

Faultierjagd am Ende der Eiszeit?

Fossile Fußabdrücke konservieren Verfolgung von Faultieren durch frühe Menschen weiter

Ölpest: Sonnenlicht hemmt Lösungsmittel

Photooxidiertes Öl an der Wasseroberfläche ist resistent gegen Chemikalien weiter

Atolle: Unbewohnbar schon in 15 Jahren?

Millionen Inselbewohner könnten ihre Heimat früher verlieren als bisher angenommen weiter

Wissenschaftslexikon

Aus|schei|dungs|pro|dukt  〈n. 11〉 ausgeschiedenes Stoffwechselprodukt (bes. Harn, Kot, Schweiß); Sy Ausscheidung ( ... mehr

Ma|le|in|säu|re  〈f. 19; unz.; Chem.〉 zweibasische ungesättigte Dicarbonsäure, Isomere der Fumarsäure, ihre Ester höherer Alkohole dienen als Weichmacher

aids|krank  〈[dz–] Adj.〉 an der Krankheit Aids leidend

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige