Rosetta und Philae - die historische Landung - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Bildergalerien

Rosetta und Philae – die historische Landung

Nach zehn Jahren Flug durch das Weltall erreichte Raumsonde Rosetta im August den Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko. In pyramidenförmigen Bahnen näherte sie sich ihrem Ziel auf der Suche nach einem geeigneten Landeplatz. Mitte September entschieden sich die Forscher dann für einen Ort und gaben ihm den schlichten Namen J. Bild: ESA

Bild 1 von 7

Nach zehn Jahren Flug durch das Weltall erreichte Raumsonde Rosetta im August den Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko. In pyramidenförmigen Bahnen näherte sie sich ihrem Ziel auf der Suche nach einem geeigneten Landeplatz. Mitte September entschieden sich die Forscher dann für einen Ort und gaben ihm den schlichten Namen J. (Bild: ESA)

Die Landung von Roboter Philae auf dem Kometen 67P/Churyumov–Gerasimenko war die erste ihrer Art. Nie zuvor ist ein menschengemachtes Gerät auf der Oberfläche eines Kometen gelandet. Die Bildstrecke erzählt die Geschichte der historischen Landung noch einmal von vorne bis hinten.

Zehn Jahre ist die Raumsonde Rosetta auf dem Weg zu Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko unterwegs gewesen. Als sie am 2. März 2004 von der Erde aus losgeschickt wurde, hatte noch nie eine Raumsonde überhaupt direkten Kontakt mit einem Kometen gehabt. Mit dem damals neuesten Stand der Technik machte sie sich also auf eine Reise mit vielen Ungewissheiten. Als im Jahr 2005 eine andere Sonde namens Deep Impact in direkten Kontakt mit dem Kometen Tempel 1 kam, wurde dabei unerwartet viel Staub aufgewirbelt. Wie genau die Oberfläche von Kometen beschaffen ist, war lange nicht klar. Das machte sie auch für die Rosetta-Mission bis zum Zeitpunkt der Landung zur großen Unbekannten.

Blick in die Frühzeit unseres Universums

Inzwischen ist Philae auf 67P/Churyumov–Gerasimenko gelandet, hat aber im Moment keine Stromversorgung. Da der Lander mit Solarpanelen ausgestattet ist, könnte er wieder aufgeweckt werden, wenn sich der Komet auf seiner Bahn wieder der Sonne nähert. Auch die Daten, die er dann sammeln kann, sind interessant für die Wissenschaftler. Die Daten könnten zeigen, wie sehr sich ein Komet in dieser Phase noch verändert, was wiederum Rückschlüsse darauf zulässt, wie ähnlich er noch seiner ursprünglichen Form ist. Das kann Einblicke in die Frühzeit unseres Universums liefern, die so bisher nie erreichbar waren.

© wissenschaft.de – Henrike Wiemker
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Verschränkung wird (fast) makroskopisch

Forscher verschränken mechanische Oszillatoren in Mikrometer-Größe weiter

Faultierjagd am Ende der Eiszeit?

Fossile Fußabdrücke konservieren Verfolgung von Faultieren durch frühe Menschen weiter

Ölpest: Sonnenlicht hemmt Lösungsmittel

Photooxidiertes Öl an der Wasseroberfläche ist resistent gegen Chemikalien weiter

Atolle: Unbewohnbar schon in 15 Jahren?

Millionen Inselbewohner könnten ihre Heimat früher verlieren als bisher angenommen weiter

Wissenschaftslexikon

arid  〈Adj.; Geogr.〉 trocken, dürr (Boden, Klima) [<lat. aridus ... mehr

Gleich|stim|mung  〈f. 20; unz.; Mus.〉 Stimmung auf gleiche Tonhöhe (Instrumente)

Schul|heim  〈n. 11; kurz für〉 Schullandheim

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige