Bildstrecke Ozeantiefen

02.02.2015

"Haute Couture" des Meeres

Tiere und Pflanzen, die tief im Meer leben, bekommen Menschen nur selten zu Gesicht. Doch wer sich näher mit ihnen beschäftigt, stößt auf bunte Farben, skurrile Formen und erfinderische Lebensweisen.

Hamster sind niedlich, Katzen elegant, Löwen majestätisch. Aber Wirbellose? Weichtiere stehen eher selten im Zentrum der Aufmerksamkeit, dabei stellen sie den überwiegenden Teil aller Tierarten da. Wie groß ihr Anteil genau ist, lässt sich nur schwer sagen, weil immer wieder neue Arten entdeckt werden. Vergleicht man verschiedene Angaben, machen die Wirbellosen - oder Invertebraten - ungefähr 95 bis 98 Prozent aller Tierarten aus.

Faszinierende Fremdartigkeit

Die Fotografin Susan Middleton hat sich schon vor mehr als 25 Jahren für die Wirbellosen begeistern lassen und seitdem unzählige Spezies in Großaufnahme fotografiert. Herausgekommen ist 2014 ein beeindruckender Bildband - über die faszinierende Fremdartigkeit dieser Unterwasserwelt. Für die Fotografin und Autorin gehören die Tiere zur "Haute Couture" des maritimen Lebens. "Natürlich fällt es den Menschen schwer, sich mit Invertebraten so 'verbunden' zu fühlen wie mit Wirbeltieren. Mich persönlich faszinieren die Wirbellosen aber gerade wegen ihrer Fremdartigkeit", schreibt sie in ihrem Buch.

Die von Middleton dargestellten Spezies sind teilweise schon seit vielen Jahrzehnten oder Jahrhunderten bekannt, andere erst seit kurzer Zeit. Für viele von ihnen gibt es keine deutschen Namen, weil sie vorwiegend in amerikanischen Gewässern heimisch sind.

Der Bildband von Susan Middleton "In den Tiefen des Ozeans" ist im Knesebeck Verlag erschienen.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken


Sie haben die Wahl!

bild der wissenschaft sucht die besten aktuellen Wissensbücher – machen Sie mit!

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Wer wegen Depressionen zum Arzt geht, bekommt Psychopharmaka verschrieben. Doch die sind nicht ungefährlich – immer wieder lösen sie sogar erst die Selbstmordgedanken aus, die sie eigentlich verhindern sollen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe