Bildstrecke Leuchtende Tiere

04.07.2017

Das Schauspiel der Erleuchteten

Überall leuchtet es: im Wasser, an Land und in der Luft. Von Bakterien und Algen über Quallen und Fische bis hin zu Glühwürmchen – die Erde wimmelt von Lebewesen, die Licht produzieren können. In unserer Bildergalerie stellen wir einige der Erleuchteten vor.

In manchen warmen Sommernächten im August und Juli bietet das Wattenmeer ein magisches Naturschauspiel: Wenn die Wellen brechen, blinkt es blau oder grün auf – Meeresleuchten. Doch eigentlich ist es nicht die Nordsee, die hier leuchtet. Vielmehr sorgen Abertausende kleiner Einzeller für das farbige Licht. Diese sogenannten Dinoflagellaten bilden bei ausreichendem Nährstoffangebot große Kolonien an der Wasseroberfläche. Werden sie durch brechende Wellen, Boote, größere Tiere oder Menschen gestört, beginnen sie zu leuchten. Das Phytoplankton erhellt das Wasser nicht nur an der deutschen Nordseeküste, sondern auch in anderen Meeren und ist etwa an den Küsten Kaliforniens, Tasmaniens, Puerto Ricos oder Honkongs manchmal zu sehen.

Es werde Licht

Was die Einzeller erstrahlen lässt, ist eine chemische Reaktion in ihrem Inneren. Die Carbonsäure Luciferin reagiert mit dem Enzym Luciferase. Luciferin nimmt dabei Sauerstoff auf und gelangt so in einen energiereicheren Zustand. Diese zusätzliche Energie gibt es als Licht wieder ab.

Diese chemische Reaktion, die für die sogenannte Biolumineszenz sorgt, findet so oder so ähnlich in allen eigenständig leuchtenden Lebewesen statt. Neben dem Meeresleuchten ist das wohl prominenteste Beispiel für Biolumineszenz der Leuchtkäfer, besser bekannt als Glühwürmchen. Doch auch andere Insekten, viele Bakterien, Quallen, Fische, Ringelwürmer, Pilze und Tausendfüßer mehr können Licht abgeben. Lumineszierende Pflanzen, Spinnen, Vögel, Amphibien, Reptilien und Säugetiere sind dagegen nicht bekannt.

Großes Leuchten im Ozean

Die meisten Leuchtorganismen leben im Meer. Zwei Meeresbiologen des Monterey Bay Aquarium Research Institute haben festgestellt, dass vor der kalifornischen Küste sogar drei Viertel aller Lebewesen leuchten können. Dazu haben Séverine Martini und Steven Haddock die Videos von 240 Tauchgängen ferngesteuerter Unterwasserfahrzeuge ausgewertet und die über 350.000 dabei gesichteten Organismen klassifiziert. Besonders häufig kommt Biolumineszenz bei den Nesseltieren wie Quallen, Korallen und Anemonen vor – von den gesichteten Nesseltieren leuchteten fast alle.

 

Weitere Bildergalerien auf wissenschaft.de

Unter den Wolken des Jupiter

Mit der US-Raumsonde Juno können Astronomen erstmals einen Blick unter die dichte Wolkendecke des Jupiter werfen – und haben dabei Erstaunliches über den Gasriesen erfahren. Das sind Junos erste Bilder.  weiter

Blick aus dem All

Ameisenklein und bunt erscheinen die Schiffscontainer aus der Luft. Sie vermitteln einen Eindruck, wie riesig der Hafen von Antwerpen eigentlich ist. Ein Anblick, der sich so nur von oben bietet. Der Bildband "Overview" zeigt, wie eindrucksvoll unser Planet aus dem All aussieht, aber auch wie stark der Mensch die Erde verändert hat. weiter

Bedrohte Verwandte

Droht ein Massensterben der Primaten? Eine groß angelegte Studie kommt zu diesem Schluss. Mittlerweile sind rund 60 Prozent aller Affenarten vom Aussterben bedroht, weil der Mensch die Lebensräume der Tiere zerstört. Doch noch ist Zeit, die Vielfalt der Primaten zu retten. Unsere Bildergalerie bietet einen Einblick in die Welt der Affen. weiter

Mit dem Atlas auf Weltreise

Wo genau liegen die Bissago-Inseln? Und wie sieht es dort aus? Der "Satelliten Weltatlas" gibt Antwort auf beide Fragen – nicht nur für die Bissago-Inseln von Guinea-Bissau, sondern auch für viele weitere Regionen. Die Karten und Satellitenbilder des Atlas laden ein auf eine Weltreise vom heimischen Wohnzimmer aus. weiter

Tatort in 3D

Einen Tatort komplett einpacken und an einem anderen Ort wieder aufbauen. Das geht – in der "Cave" des Stuttgarter Höchstleistungszentrums. Dazu werden Laserscan-Aufnahmen in einen Glaskubus projiziert und ein realer Ort  in 3D nachgestellt. Thomas Link, Fotograf für bild der wissenschaft, hat die Cave mit seiner Kamera besucht. weiter

 

© wissenschaft.de - Xenia El Mourabit
04.07.2017

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Der italienische Ökologe und Insektenforscher Gianumberto Accinelli erklärt Dominoeffekte in der Natur kindgerecht und mit einer Prise Humor. Sein Sachbuch ist Wissensbuch des Jahres 2017 in der Kategorie Perspektive.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe