Bildstrecke Afrika zerbricht

21.07.2015

Afrika zerbricht

Dass Südamerika und Afrika einmal eine große Landmasse bildeten, lässt sich noch heute am Verlauf ihrer Küsten erkennen. Im östlichen Teil Afrikas ist nun ein neuer Riss entstanden. Das sogenannte Rifting, das Zerbrechen eines Kontinents, ist hier in vollem Gange.

Für Geologen hat das Schauspiel den Charakter eines riesigen Freilandlabors. Einer der fundamentalsten Prozesse ihres Fachgebiets lässt sich in Ostafrika beobachten: Entlang einer gedachten Linie von Äthiopien bis Mozambik ist ein Riss in der Landmasse entstanden, der sich in verschiedenen Stadien befindet. Am weitesten fortgeschritten ist die Entwicklung am sogenannten Afar-Dreieck, das im Nordosten Äthiopiens liegt und an den Golf von Aden grenzt. Die Erdkruste ist dort schon sehr dünn geworden,  ein großer Teil der Region liegt unterhalb des Meeresspiegels. Ursprünglich ist die tektonische Platte zwischen 150 und 250 Kilometern dick.

Das Rifting geht schneller als gedacht

Etwas weiter südlich in Kenia ist das Rifting weniger weit fortgeschritten, die tektonische Platte ist noch 90 Kilometer dick. Doch sind dort zahlreiche Vulkane zu sehen, die in diesem Stadium des Zerbrechens eine bedeutende Rolle spielen. Weiter südlich ist die Platte immerhin noch 140 Kilometer dick, aber auch an dieser Stelle öffnen sich bereits große Risse und Krater im Boden.

Neue Untersuchungen haben gezeigt: Der gesamte Rifting-Prozess in Afrika verläuft viel schneller als Geologen lange annahmen. Am deutlichsten zeigte sich das im Jahr 2005: Damals verschoben sich zwei Platten in der Erdkruste innerhalb weniger Tage um acht Meter. Bis der ganze Kontinent auseinandergebrochen ist, dauert es zum Glück noch. Aber aufzuhalten ist der Prozess nicht, Stück für Stück reißt Afrika auseinander.

 

Weitere Bildergalerien auf wissenschaft.de

Galaktische Hitzewellen

Die Sonne besteht vollständig aus Gas und hat keinen festen Kern. Trotzdem hat der Stern so etwas wie eine Oberfläche, auf der allerlei Aktivitäten zu sehen sind. Der NASA-Satellit SDO - kurz für "Solar Dynamics Observatory" - macht davon regelmäßig beeindruckende Bilder. weiter

Explosion der Lebensformen

Die Riffe rund um die Inseln der Philippinen gehören zu den artenreichsten Gegenden der Erde. Dennoch kennen Forscher bisher nur wenige Arten von dort. Bei einer siebenwöchigen Expedition haben Wissenschaftler der Kalifornischen Akademie der Wissenschaften nun mehr als hundert neue Arten entdeckt. weiter

Serengeti-Selfies

Bitte recht freundlich! Auch Tiere posieren gern vor der Kamera. Den Eindruck wecken jedenfalls die Fotos, die Forscher mit Kamerafallen in der Serengeti gesammelt haben, um das Leben der Wildtiere zu beobachten. Dabei sind kuriose Schnappschüsse entstanden. weiter

 
   
   
   

 

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Der Buchtipp

Wissensbuch des Jahres 2016
Einsteins Berliner Jahre waren in jeder Hinsicht wegweisend: Er arbeitete an seiner bahnbrechenden Theorie der Gravitation, erwies sich als konsequenter Pazifist, und er fand eine neue Liebe. Thomas de Padovas Buch setzt diese Zeit eindrucksvoll in Szene.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe