Bildstrecke Bio-Palmöl

23.12.2015

Nachhaltigkeit auf die Palme gebracht

Palmöl ist das meist produzierte Pflanzenöl weltweit. Denn die Ölpalmfrüchte lassen sich wesentlich effizienter verwerten als beispielsweise Sojabohnen oder Raps. Das weckt Begehrlichkeiten: Plantagen stehen immer wieder in der Kritik, weil sie ihre Anbauflächen illegal erweitern, dabei die Landbevölkerung gewaltsam vertreiben und kostbaren Tropenwald zerstören. Oft leiden auch die Plantagenarbeiter unter schlechten Arbeitsbedingungen. Doch es geht auch anders: Die Besitzer der Tequendema-Plantage in Kolumbien verfolgen einen nachhaltigen Ansatz.

70 Prozent des weltweit produzierten Palmöls verarbeitet die Nahrungsmittelindustrie. Das rote Öl ist sehr reich an Vitamin A und E und wird häufig in Süßigkeiten verwendet, da es bei Raumtemperatur fest ist und bei Körpertemperatur schmilzt. Dank seiner guten Oxidations- und Hitzestabilität eignet es sich zusätzlich als Speiseöl zum Kochen und Braten. Auch im Energiesektor findet das Pflanzenöl Verwendung: beispielsweise als Zusatz für Biodiesel. Außerdem wird aus den Kernen der Früchte Palmkernöl gewonnen und zur Herstellung von Tensiden verwendet. Diese sind nötig, um die Wasserlöslichkeit von Wasch- und Reinigungsmittel zu erhöhen.

Palmöl ist aber auch ein Regenwaldkiller. Für Plantagenflächen roden die Betreiber nicht nur hektarweise Wald, sondern gehen oft auch gewaltsam gegen die indigene Bevölkerung vor. Doch die Branche verfolgt auch nachhaltige Ansätze – zum Beispiel die Tequendema-Plantage in Kolumbien. Autorin Edith Luschmann und Fotograf Ronald Frommmann haben sich auf Einladung der NGO Rainforest Alliance selbst ein Bild von dem Betrieb machen dürfen. 

Der Verbraucher steht in der Verantwortung

Mit 1000 Hektar ist die Tequendema-Plantage verhältnismäßig klein: In ganz Kolumbien werden 900.000 Hektar mit Ölpalmen bestellt, der Marktführer aus Südostasien bewirtschaftet allein 700.00 Hektar. Allerdings werden die wenigsten Palmöl-Betriebe nachhaltig geführt. Auf der Trequendema-Plantage wird darauf geachtet, möglichst ökologisch zu arbeiten. Der Dünger ist einfacher Kompost, Büffelkarren übernehmen viele Transporte und eigens gezüchtete Schimmelpilze dienen als Pestizide. Statt die Felder mit Herbiziden von anderen Pflanzen zu "säubern", lassen die Betreiber der Natur ihren Lauf. Nur an dicht bewachsenen Stellen wird gemäht, damit die Arbeiter sehen können, ob schon einzelne Früchte von den Palmen gefallen sind – ein Zeichen dafür, dass die Fruchtstände reif für die Ernte sind. Belastetes Wasser, das bei der Produktion entstanden ist, wird komplett gereinigt und zurückgeleitet. Das dabei gewonnene Biogas hilft, die Energiebilanz der Plantage positiv zu halten.

Es gibt noch zu wenig Bio-Betriebe

Dieser Ansatz ist lobenswert, aber nicht die Regel. Aktuell sind nur knapp 20 Prozent des Palmöls auf dem Weltmarkt aus nachhaltiger Herstellung. Da bisher nur wenige Industriebranchen Wert auf nachhaltiges Öl legen. Außerdem müssen Herkunft und Herstellung des Palmöls häufig auf dem Endprodukt nicht eigens deklariert werden. Das Problem kommt damit auch gar nicht beim Verbraucher an. Damit die Pflanzenölbranche nachhaltiger wirtschaftet, sind die Verbraucher gefragt. Denn nur wenn die Nachfrage für Bio-Palmöl steigt, werden mehr Betriebe auf ökologische Anbaumethoden umstellen und der Raubbau in den Tropenwäldern zurückgehen.

Die gesamte Reportage zum Bio-Palmöäl aus Kolumbien lesen Sie in der Januar-Ausgabe von bild der wissenschaft.

 

Weitere Bildergalerien auf wissenschaft.de

Der bunte Planet

Mithilfe der Falschfarben-Fotografie erforschen Astronomen die Oberfläche des Planeten Mars. Die deutlichen Farbkontraste machen zum Beispiel verschiedene geologische Formationen sichtbar – und sind noch dazu ein farbenfroher Augenschmaus. weiter

Feuer und Eis

Die Erde ist ein Wüstenplanet. Nahezu die Hälfte der Landoberfläche ist von Wüsten bedeckt - nicht nur mit heißen sandigen Regionen, sondern auch mit klirrend kalten Einöden in den Polargebieten. Fotograf Michael Martin hat die Wüsten unserer Erde auf Bild gebannt. weiter

Auf Entdeckerkurs

Karten zeigen nicht nur die Lage von Orten, Gebirgen, Gewässern und Grenzen an, sie spiegeln auch das Weltbild derjenigen Epoche wider, in der sie entstanden sind. Unsere Bildstrecke bietet einen kleinen Streifzug durch die Kartografie der Menschheitsgeschichte. weiter

Meister der Camouflage

Haben Sie den Gepard im Savannengras entdeckt? Suchbilder wie dieses hat der Fotograf Art Wolfe auf der ganzen Welt geschossen. Seine Motivserie ist das Ergebnis von 20 Jahren Arbeit, in denen er die Tarnkünste der Tiere ins Bild bannte und zugleich vergnügliche Suchspiele kreierte. weiter

 

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Der Buchtipp

Wissensbuch des Jahres 2016
Einsteins Berliner Jahre waren in jeder Hinsicht wegweisend: Er arbeitete an seiner bahnbrechenden Theorie der Gravitation, erwies sich als konsequenter Pazifist, und er fand eine neue Liebe. Thomas de Padovas Buch setzt diese Zeit eindrucksvoll in Szene.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe