Bildstrecke Blick aus dem All

11.04.2017

Blick aus dem All

Nur aus dem Weltraum ist die Erde in ihrem vollen Umfang sichtbar. Astronauten sehen aber nicht nur die Schönheit des blauen Planeten, sondern auch das volle Ausmaß des menschlichen Einflusses: Megastädte, Bergwerke, Getreidefelder, Autobahnschleifen. Man erblickt ästhetische Formen, die aber auch zum Nachdenken anregen. Diesen Eindruck hinterlässt der Bildband "Overview – Faszinierende Bilder unserer Erde aus dem All".

Rote, violette, grüne, blaue und gelbe Streifen, mal breit, mal schmal, bilden einen bunten Flickenteppich. Ein Blütenmeer stellt man sich vielleicht anders vor, als es die Tausenden Tulpen im Anbaugebiet des niederländischen Lisse wiedergeben. Ob Tulpenfelder, kreisrunde Getreideäcker in der Wüste Saudi-Arabiens oder Kohlebergwerke, Autobahnknoten und Megacitys – aus dem All wird der menschliche Einfluss auf die natürliche Gestalt der Erde deutlich.

Ehrfurcht vor der Erde

"Die Erde ist dramatisch schön, wenn du sie vom Orbit aus betrachtest, schöner, als jedes Bild, das du jemals gesehen hast. Es ist ein ergreifendes Erlebnis, weil du so weit von der Erde entfernt bist, aber gleichzeitig diese unglaubliche Verbindung zur ihr spürst", beschreibt Nasa-Astronaut Samuel Thornton Durrance den Blick von auf die Erde. Er war 1990 das erste Mal mit der Raumfähre Columbia ins All geflogen. Von dieser Ehrfurcht vor der Schönheit unseres Planeten berichten Astronauten immer wieder. 1987 gibt der Wissenschaftsautor Frank White dieser Erfahrung einen Namen: The Overview Effect – der Überblickseffekt.

Genau diesen Effekt macht der Bildband "Overview – Faszinierende Bilder unserer Erde aus dem All" auch für alle Nicht-Astronauten erlebbar. "Erst aus der Entfernung ist es möglich unsere Heimat als Ganzes zu bewundern, ihre Schönheit zu erfassen und zu begreifen, wie zerbrechlich sie ist", erklärt Benjamin Grant. Der Autor hat Satellitenaufnahmen aus seinem Social-Media-Projekt "Daily Overview" in einem Bildband zusammengestellt. Neben unberührten Gegenden finden sich darin mehr als 200 Orte, die zeigen, wo und wie die Menschen ernten, schürfen, wohnen, fahren und entsorgen. Tätigkeiten, "deren Auswirkungen aus einer kosmischen Perspektive am meisten ins Auge fallen", wie Grant findet.

 

Zum Buch:

Benjamin Grant
Overview
Faszinierende Bilder unserer Erde aus dem Weltall
Dorling Kindersley Verlag
München 2016, € 29,95

 

 

Weitere Bildergalerien auf wissenschaft.de

Bedrohte Verwandte

Droht ein Massensterben der Primaten? Eine groß angelegte Studie kommt zu diesem Schluss. Mittlerweile sind rund 60 Prozent aller Affenarten vom Aussterben bedroht, weil der Mensch die Lebensräume der Tiere zerstört. Doch noch ist Zeit, die Vielfalt der Primaten zu retten. Unsere Bildergalerie bietet einen Einblick in die Welt der Affen. weiter

Mit dem Atlas auf Weltreise

Wo genau liegen die Bissago-Inseln? Und wie sieht es dort aus? Der "Satelliten Weltatlas" gibt Antwort auf beide Fragen – nicht nur für die Bissago-Inseln von Guinea-Bissau, sondern auch für viele weitere Regionen. Die Karten und Satellitenbilder des Atlas laden ein auf eine Weltreise vom heimischen Wohnzimmer aus. weiter

Tatort in 3D

Einen Tatort komplett einpacken und an einem anderen Ort wieder aufbauen. Das geht – in der "Cave" des Stuttgarter Höchstleistungszentrums. Dazu werden Laserscan-Aufnahmen in einen Glaskubus projiziert und ein realer Ort  in 3D nachgestellt. Thomas Link, Fotograf für bild der wissenschaft, hat die Cave mit seiner Kamera besucht. weiter

Der Glockendoktor

Nach einem gewaltigen "Wums" blieb die St. Petersglocke im Kölner Dom still. Was war passiert? Ein Ingenieursteam begab sich auf Spurensuche, erstellte einen musikalischen Fingerabdruck und konnte die Glocke reparieren. bild der wissenschaft-Fotograf Ralf Baumgarten hat die Glockendoktoren auf einen Kontrolltermin im Kölner Dom begleitet. weiter

   

 

© wissenschaft.de - Xenia El Mourabit
11.04.2017

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was geschieht, wenn eine Handvoll Menschen zwei Jahre lang völlig auf sich allein gestellt zusammenlebt? Ein fesselnder Roman, der auf einem wahren Experiment beruht.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe