Bildstrecke Blütenpracht Amerikas

Die Blütenpracht Amerikas

Brasilien ist das reichste Land auf dem amerikanischen Kontinent – jedenfalls was die Artenvielfalt von Pflanzen betrifft. Botaniker kennen insgesamt 124.993 Arten von Gefäßpflanzen in Nord- und Südamerika, 33.161 Arten davon sind allein in Brasilien heimisch. Diese Zahlen sind das Ergebnis von rund 25 Jahren Forschungsarbeit. In dieser Zeit haben Biologen nicht nur bislang unbekannte Pflanzen dokumentiert, sondern auch die langen Listen neuer Arten aus allen Teilen Amerikas in einer Online-Datenbank zusammengeführt. Einige dieser Pflanzenarten zeigen wir von ihrer schönsten Seite.

Ob Kaktus, Katze oder Knollenblätterpilz – diese und andere Lebewesen klassifizieren Biologen nach physiologischen, biochemischen und genetischen Merkmalen und bilden so die Systematik von Tieren und Pflanzen. Diese beginnt bei den Domänen – also den Eukaryoten (Lebewesen mit Zellkern) und den Prokaryoten (Lebewesen ohne Zellkern) – und geht weiter mit den Reichen, die jeweils Tiere, Pilze, Pflanzen und Bakterien umfassen. Daran anschließend werden die Lebewesen immer feiner unterteilt nach Stamm, Klasse, Ordnung, Familie, Gattung und Art. Was nach einer trockenen Beschäftigung klingt, ist eine der wichtigsten Grundlagen der Biologie. Die Systematik beschreibt die Evolution der Arten und ihre Verwandtschaften. Ohne Taxonomie ließe sich nicht entscheiden, welche Arten vom Aussterben bedroht sind, welche nicht und wie viele es weltweit überhaupt gibt.

Doch die Taxonomie ist ein mühsames Geschäft. Möglichst alle Arten eines Landes, einer Region oder gar eines ganzen Kontinents zu katalogisieren, ist eine Mammut-Aufgabe. Amerikanische Botaniker haben sich ihr in den letzten 25 Jahren gestellt. Sie haben die Gefäßpflanzen Amerikas gesammelt und bestimmt. Die dabei entstandenen Listen haben nun zwei Dutzend Wissenschaftler aus Nord- und Südamerika in einer Online-Datenbank zusammengeführt.

Das Fazit der Botaniker: In Amerika sind 124.993 Arten von Gefäßpflanzen heimisch, die 6227 Gattungen und 355 Familien zugeordnet werden. Das entspricht einem Anteil von 33 Prozent an allen bekannten Gefäßpflanzen weltweit. Besonders reich an Arten ist Brasilien mit 33.161, gefolgt von Kolumbien mit 23.104 und Mexiko mit 22.969.

Aus ihren Daten berechneten die Forscher, dass im vergangenen Vierteljahrhundert pro Jahr ungefähr 439 bis 1022 Arten neu bestimmt wurden. In die Zukunft gerechnet, könnten Botaniker um das Jahr 2050 Kenntnis von bis zu 152.000 Arten haben. Schätzungsweise 10 bis 20 Prozent aller Arten harren noch ihrer Entdeckung, vor allem in den Tropengebieten Amerikas.

 

Weitere Bildergalerien auf wissenschaft.de

Europa von oben

Über die Jahrtausende hat der Mensch die Erde vielerorts verändert – durch Städte, Straßen, Ackerbau und Kriege. Wo und wie die Landschaft neu geformt wurde, zeigt sich am deutlichsten aus der Luft. Im Bildband "Europa – Kontinent der Vielfalt" sind eindrucksvolle Ansichten versammelt. Wir zeigen eine Auswahl der schönsten Bilder. weiter

Tiere: Ein bisschen so wie wir

Oft stehen Tiere symbolisch für eine Person, und vielen schreiben wir – über kulturelle Grenzen hinaus – menschliche Eigenschaften zu. Zugleich verändert der Mensch die Lebensräume der Tiere und drängt damit viele Arten an den Rand des Überlebens. Fotograf Tim Flach hat diese Tiere porträtiert. weiter

Cassinis Sturz in Saturn

Vor fast 20 Jahren begann die Reise zum Saturn, jetzt geht sie am 15. September 2017 zu Ende: Die Raumsonde Cassini wird dann in den Riesenplaneten stürzen. Astronomen verdanken der Sonde zahlreiche neue Erkenntnisse über den Planeten und vor allem über seine Monde. Die wichtigsten Entdeckungen in Bildern. weiter

Lichtblitze und Schleimattacken

Venusgürtel, Meertomate, Feuerwalze – genauso schön, kurios und gefährlich wie ihre Namen klingen, ist die Welt der Quallen. Die US-Biologin Lisa-ann Gershwin stellt in einem Bildband die reiche Vielfalt der Nesseltiere vor. Die schönsten dieser "Glibbertiere" zeigen wir in einer Bildergalerie. weiter

 

© wissenschaft.de - Karin Schlott
09.01.2018

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein bisschen mehr Fett auf den Rippen macht widerstandsfähig. Und eine Mischkost ist die gesündeste Ernährung. Einfache Wahrheiten, die der Professor für Ernährungswissenschaft Hans Konrad Biesalski in seinem Buch überzeugend vertritt.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe