Bildstrecke Kunst der Maya

06.04.2016

Die Kunst der Maya

Die Kunst vergangener Kulturen entstand nur sehr selten um ihrer selbst willen. Fast immer besaß sie einen Zweck – zur Verehrung der Götter, für das Leben der Verstorbenen im Jenseits, um die Macht des Herrschers zu versinnbildlichen. Nicht viel anders war es bei den Maya.

Als Maya bezeichnen Archäologen diejenige Kultur, die grob zwischen 300 v.Chr. bis 900 n.Chr. ihre Blütezeit erlebte, und auf dem Gebiet der heutigen Länder Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras und Belize ihre Heimat besaß. Die Maya waren allerdings keine einheitliche Gruppe oder bildeten gar ein einheitliches Reich. Auf dem Territorium ihrer Kultur existierten mehrere Stadtstaaten, jeder von ihnen mit einem Herrscher, der seinem Nachbarn mal friedlich, mal feindlich gegenüberstand. Allianzen, Kriege und gegenseitige Überfälle kennzeichnen die Geschichte der Maya-Fürsten.

Kunstvolle Schrift

Was sich genau in den Zeiten der Maya-Kultur ereignete, darüber bringen Forscher seit der Entzifferung der Maya-Hieroglyphen immer mehr Details in Erfahrung. Seit den 1970er-Jahren bis heute ist es Wissenschaftlern gelungen circa 90 Prozent der Maya-Schrift zu entschlüsseln, die aus Zeichen für Silben und Logogrammen besteht – also Zeichen, die ein einziges Wort darstellen.

Die Schrift ziert Tempelreliefs, Steinstelen, Wandmalereien, Stuckdekor und Keramikgefäße. Große Berühmtheit erlangte etwa die monumentale Treppe von Copan, die mit einer langen Relief-Inschrift dekoriert ist. Die einzelnen Zeichen sind kunstvoll aufgebaut: Detailreich verschlingen sich die Elemente zu komplexen Formen, die zudem ganz in der Tradition der Maya-Kunst stehen.

Komplexe Kunst

Kleinteilig und unübersichtlich wirken auch die Bildnisse von Herrschern und Göttern. Mit Edelsteinen und Federn besetzter Brust- und Kopfschmuck, reiche Kleidung, Halsketten, Ohrschmuck und weitere Accessoires spiegeln Macht und Reichtum der Elite wider. Reliefstelen mit den Darstellungen von Fürsten, die sich vor allem in Copan und Tonina fanden, kennzeichneten den Herrschaftsbereich der Fürsten, vermittelten der Bevölkerung, wer dort mit der Zustimmung der Götter herrschte.

Vor allem die Religion prägte das Kunstschaffen der Maya. Viele Objekte erhielten erst in Verbindung mit Ritualen und im Umfeld eines Tempels ihren Sinn. Und in den kultischen Bildern spielt meist der menschliche oder tierische Körper die Hauptrolle.

Der Körper im Mittelpunkt der Kunst

Die Weltsicht der Maya drehte sich um Gegensätze: Leben und Tod, Menschheit und Natur, Mensch und Tier. Tiere galten als Wesen mit übernatürlichen Kräften, die sprechen und denken konnten. Und die Herrscher selbst schrieben sich gar Wunderkräfte zu, mit denen sie des Nachts ihren Körper verlassen und sich als tierähnliche Wesen fortbewegen konnten.

Etwa 300 Kunstwerke der Maya, viele davon mexikanische Nationalschätze, zeigt eine Ausstellung im Berliner Martin-Gropius-Bau. Im Mittelpunkt steht die Darstellung des Menschen und anthropomorpher Figuren. Die Ausstellung "Die Maya – Sprache der Schönheit" ist vom 12. April bis 7. August 2016 im Martin-Gropius-Bau in Berlin zu besichtigen. Weitere Infos zur Schau finden Sie hier.

 

Weitere Bildergalerien auf wissenschaft.de

   

Das Weiße Gold

Salz braucht der Mensch zum Überleben. Doch um das Weiße Gold zu gewinnen, musste er sich im Lauf seiner Geschichte allerhand einfallen lassen. Die beiden Fotografen Mikel Landa und Luke Duggleby haben weltweit das Traditionshandwerk der Salzbauern dokumentiert. weiter

Die Weltsicht der ISS

Die Besatzung der Internationalen Raumstation macht vor allem Experimente - und sie setzt ihre Sicht auf die Erde ins Bild. Dabei entstehen immer wieder atemberaubende Aufnahmen. weiter

Nachhaltigkeit auf die Palme gebracht

Die Palmölindustrie ist Umweltschützern schon länger ein Dorn im Auge. Rücksichtslose Großkonzerne roden hektarweise Tropenwald und terrorisieren die indigene Bevölkerung. Doch es gibt auch nachhaltige Ansätze in dieser Branche. Die Tequendema-Plantage in Kolumbien ist ein Beispiel dafür. weiter

Der bunte Planet

Mithilfe der Falschfarben-Fotografie erforschen Astronomen die Oberfläche des Planeten Mars. Die deutlichen Farbkontraste machen zum Beispiel verschiedene geologische Formationen sichtbar – und sind noch dazu ein farbenfroher Augenschmaus. weiter

 

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe