Bildstrecke Polarlichter

10.10.2016

Tanzende Himmelslichter

Sie faszinieren die Menschen schon seit Jahrtausenden – Polarlichter. Wenn die bunten Farbstreifen über den Himmel tanzen, verwandelt sich die Landschaft in eine magische Welt, die den Beobachter in ihren Bann zieht. Und manchmal hört man die Lichter sogar "flüstern".

Kein Wunder also, dass sich etliche Sagen und Legenden rund um das leuchtende Phänomen ranken und die nordischen Kulturen ihre ganz eigenen Geschichten über sie erzählen. Im Süden Lapplands zum Beispiel gibt es die Legende, dass die Nordlichter Eiskristalle seien, die durch die Schwingen von Schwänen aufgewirbelt werden, wenn sie in den Norden fliegen. Im Norden Lapplands hingegen stellte man sich vor, dass es Schneekristalle sind, die sich ein Fuchs aus dem Pelz geschüttelt hat. Die Wikinger interpretierten die Nordlichter wieder anders. Für sie waren es die Reflektionen auf den Schilden der Walküren, die die gefallenen Krieger nach Walhalla führten. Und die Inuit sehen in ihnen verstorbene Kinder, die mit Schädelknochen Ball spielen.

Was dahinter steckt

Die Wissenschaft hat freilich eine andere Erklärung gefunden. Polarlichter entstehen wenn energiegeladene Teilchen der Sonnenwinde die Erdatmosphäre treffen. Hier reagieren sie mit erdeigenen Atomen, wie Stickstoff und Sauerstoff – was uns die tanzenden Himmelslichter beschert. Dass sie an den Polen auftreten, liegt am Magnetfeld der Erde. Wenn die Sonnenwinde auf das Magnetfeld treffen, verformen sie es. Dadurch wird es auf der sonnenzugewandten Seite gestaucht und auf der abgewandten Seite gedehnt. Die Sonnenteilchen, die auf die Erde treffen werden so auf die Rückseite der Erde abgelenkt und laufen dann an den Feldlinien entlang in Richtung der Pole.

Die Polarlichter, die auf der Nordhalbkugel zu sehen sind tragen den wissenschaftlichen Namen Aurora borealis. Ihr Pendant sind die Südlichter, auch Aurora australis genannt. Forscher konnten inzwischen sogar nachweisen, dass Polarlichter "sprechen" oder 'flüstern". Wie genau die Geräusche zustande kommen, gibt den Wissenschaftlern aber noch Rätsel auf. Klar ist jedoch: Das Rauschen, Knallen oder Knistern, was zuweilen zu hören ist, hat tatsächlich direkt etwas mit den tanzenden Lichtern zu tun.

Faszination, die ansteckt

In seinem Buch "Polarlichter – Sonnenzauber am Nachthimmel" geht der Fotograf Bernd Römmelt auf die unterschiedlichen Mythen ein und nimmt den Leser mit seinen Bildern auf eine Reise in die nordischen Polarlicht-Geschichten mit. Die vielen Farben und Formen der Polarlichter hat er eindrucksvoll mit der Kamera eingefangen. Zudem beschreibt er seine schönsten Nordlichterlebnisse so plastisch, dass man ihm die Faszination für Polarlichter deutlich anmerkt – und sie ist ansteckend.

Neben den persönlichen Eindrücken und Legenden gibt Römmelt außerdem Tipps, wie sich die Himmelslichter am besten fotografieren lassen. Darüber hinaus führt er auch in die Forschung über Polarlichter ein. In die Tiefe geht dann die Wissenschaftsjournalistin Felicitas Mokler. Sie erläutert prägnant, warum die leuchtenden Phänomene am Himmel erstrahlen und welche Prozesse dahinter stecken.

 

Der Autor und Fotograf: Bernd Römmelt arbeitet seit 2001 als freier Fotograf und Reisejournalist. Der studierte Ethnologe veröffentlichte bereits 30 Bildbände zu verschiedensten Themen. Er befasst sich hauptsächlich mit den Alpen und nördlichen Regionen wie Alaska, Kanada oder Lappland. Zwei seiner Bilder wurden bereits bei dem BBC-Fotowettbewerb "Wildlife Photographer of the Year" ausgezeichnet.

 

 

Das Buch: 

Bernd Römmelt
Polarlichter
Sonnenzauber am Nachthimmel
Knesebeck, München 2016, € 29,95

 

Weitere Bildergalerien auf wissenschaft.de

   

Ins rechte Licht gerückt

CT und MRT sind für Ärzte unentbehrliche Werkzeuge. Sie bilden den menschlichen Körper jedoch noch nicht optimal ab, weil die Bilder nicht ausreichend ausgeleuchtet sind. IT-Spezialisten haben nun eine Software entwickelt, die Bilddaten fotorealistisch und dreidimensional visualisiert. Die Technik dazu stammt aus der Filmindustrie. weiter

Das ABC der Erde

Wassereis auf dem Pluto, Neuigkeiten über Schwarze Löcher oder Polarlichter auf dem Jupiter - das sind die Nachrichten, die gewöhnlich von der NASA kommen. Etwas unkonventionell erscheint dagegen das Projekt des NASA Mitarbeiters Adam Voiland. Er hatte die Idee, alle Buchstaben des lateinischen Alphabets mit Satellitenbildern der Erde einzufangen. weiter

Auffallen oder untertauchen

Über Millionen Jahre hinweg hat die Evolution die unterschiedlichsten Gestalten im Tierreich hervorgebracht. Einige leuchten in den schillerndsten Farben, andere wiederum verschmelzen mit ihrer Umgebung. Die verschiedenen Muster und Farben dienen mal der Abschreckung, der Tarnung oder zum Anlocken. weiter

 

© wissenschaft.de - Meike Seibert
10.10.2016

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Der Buchtipp

Wissensbuch des Jahres 2016
Einsteins Berliner Jahre waren in jeder Hinsicht wegweisend: Er arbeitete an seiner bahnbrechenden Theorie der Gravitation, erwies sich als konsequenter Pazifist, und er fand eine neue Liebe. Thomas de Padovas Buch setzt diese Zeit eindrucksvoll in Szene.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe