Bildstrecke Sonne

06.07.2015

Galaktische Hitzewellen

Die Sonne besteht vollständig aus Gas und hat keinen festen Kern. Trotzdem hat der Stern so etwas wie eine Oberfläche, auf der allerlei Aktivitäten zu sehen sind. Der NASA-Satellit SDO - kurz für "Solar Dynamics Observatory" - macht davon regelmäßig beeindruckende Bilder.

Die Mission begann bereits vor mehr als fünf Jahren. Am 11. Januar 2010 schickte die NASA ihr "Solar Dynamics Observatory" (SDO) von Cape Canaveral aus in seine Umlaufbahn. In einer Höhe von ungefähr 35.800 Kilometern umkreist die Raumsonde seitdem die Erde und macht von dort aus Filmaufnahmen der Sonne. Mit einer Geschwindigkeit von 130 Megabits pro Sekunde schickt die Sonde ständig Bilder zur Basisstation auf der Erde.

Das Ziel der Mission ist es, mehr über die Veränderungen in der Sonnenaktivität herauszufinden. Dann ließen sich im Umkehrschluss auch Veränderungen besser vorhersagen, so die Hoffnung der Forscher. Das ist deshalb interessant, weil die Schwankungen in der Sonnenaktivität das "Weltraumwetter" beeinflussen, das sich auch auf die Verhältnisse auf der Erde auswirkt. Nordlichter sind zum Beispiel eine schön anzusehende Folge von Sonneneruptionen. Weniger schöne Folgen sind dagegen Schäden in Stromnetzen, Transformatoren oder elektrischen Geräten, die durch induzierte Felder auf der Erdoberfläche entstehen. Große Stromleitungen wirken wie Antennen und stören großflächig die Stromversorgung.  

Das Magnetfeld der Sonne

SDO misst verschiedene Größen, unter anderem die Stärke des Sonnenmagnetfelds, das für die variierende Aktivität der Sonne mitverantwortlich ist. Das Magnetfeld beeinflusst die Zahl und Größe der Sonnenflecken - dunkle Stellen auf der Sonnenoberfläche, an denen das Magnetfeld stärker und die Temperatur geringer ist. Ebenso vom Magnetfeld beeinflusst werden Sonneneruptionen und koronale Massenauswürfe.

Die Stärke des Magnetfelds ändert sich jedoch mit zyklischer Regelmäßigkeit. Jeweils elf Jahre liegen zwischen seiner geringsten und seiner größten Stärke, wobei in dem Intervall von elf Jahren auch der magnetische Nord- und Südpol  die Plätze tauschen.

Die Sonne selbst besteht zu 92,1 Prozent aus Wasserstoff und zu 7,8 Prozent aus Helium. In ihrem Kern herrscht eine Temperatur von rund 15 Millionen Grad Celsius. Energie gelangt von dort in Form von Strahlung nach außen, durchquert mehrere Schichten der Sonne und landet schließlich in der Photosphäre, der sichtbaren Oberfläche der Sonne. Dort herrschen immerhin noch 55.000 Grad Celsius. Von der Photosphäre aus gelangt ein großer Teil der Sonnenstrahlung nach außen in den freien Weltraum - und damit auch auf die Erde. 

 

Weitere Bildergalerien auf wissenschaft.de:

Explosion der Lebensformen

Mehr als hundert neue Arten haben Forscher kürzlich bei einer Unterwasser-Expedition entdeckt. Die Wissenschaftler tauchten in Gegenden, die kein Mensch zuvor gesehen hat. weiter

Serengeti-Selfies

Bitte recht freundlich! Auch Tiere posieren gern vor der Kamera. Den Eindruck wecken jedenfalls die Fotos, die Forscher mit Kamerafallen in der Serengeti gesammelt haben, um das Leben der Wildtiere zu beobachten. Dabei sind kuriose Schnappschüsse entstanden. weiter

So bunt ist Galapagos

Die Galapagos-Inseln im Pazifik beherbergen eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Ein großer Teil der heimischen Arten lebt ausschließlich auf den Inseln. Diese bunte Vielfalt lässt nicht nur Biologen staunen. weiter

 

 

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Der Buchtipp

Wissensbuch des Jahres 2016
Einsteins Berliner Jahre waren in jeder Hinsicht wegweisend: Er arbeitete an seiner bahnbrechenden Theorie der Gravitation, erwies sich als konsequenter Pazifist, und er fand eine neue Liebe. Thomas de Padovas Buch setzt diese Zeit eindrucksvoll in Szene.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe