Bildstrecke Supercaps

04.08.2015

Energiewende mit Nano-Kohle

Wenn das Wort "Kohle" fällt, schrillen bei Befürwortern der Energiewende normalerweise alle Alarmglocken. Meist zurecht, denn meistens geht es dabei um Stein- oder Braunkohle – fossile Energieträger, deren Verbrennung große Mengen Kohlendioxid freisetzt. In anderer Form kann Kohle der Energiewende jedoch durchaus nützen: als nanoskalige Aktivkohle in Superkondensatoren.

Superkondensatoren speichern Energie. Anders als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien können sie nur eine geringe Menge Energie aufnehmen. Die altbekannten Batterien schaffen zehnmal so viel. Superkondensatoren haben allerdings einen anderen Vorteil: Sie nehmen diese Energie zehnmal so schnell auf wie Lithium-Ionen-Batterien. Das macht sie für die Energiewende interessant, zum Beispiel als denkbares Speichermedium an Photovoltaik-Anlagen, wo das Aufladen möglichst schnell gehen soll.

Am Leibniz-Institut für Neue Materialien (INM) in Saarbrücken erforschen Wissenschaftler diese Materialien und versuchen, sie noch energiereicher und langlebiger zu machen. Einer der Forscher, der Materialwissenschaftler Volker Presser, erklärt hier im Interview, wie die Superkondensatoren im Detail funktionieren. Seine Bilder geben an dieser Stelle einen Einblick in das Innenleben eines Superkondensators.

 

Weitere Bildergalerien auf wissenschaft.de

Afrika zerbricht

Im Osten des Kontinents tun sich riesige Risse auf.
Hier ist live zu beobachten wie das Land sich teilt. weiter

 

Galaktische Hitzewellen

Die Sonne besteht vollständig aus Gas und hat keinen festen Kern. Trotzdem hat der Stern so etwas wie eine Oberfläche, auf der allerlei Aktivitäten zu sehen sind. Der NASA-Satellit SDO - kurz für "Solar Dynamics Observatory" - macht davon regelmäßig beeindruckende Bilder. weiter

Explosion der Lebensformen

Mehr als hundert neue Arten haben Forscher kürzlich bei einer Unterwasser-Expedition entdeckt. Die Wissenschaftler tauchten in Gegenden, die kein Mensch zuvor gesehen hat. weiter

Serengeti-Selfies

Bitte recht freundlich! Auch Tiere posieren gern vor der Kamera. Den Eindruck wecken jedenfalls die Fotos, die Forscher mit Kamerafallen in der Serengeti gesammelt haben, um das Leben der Wildtiere zu beobachten. Dabei sind kuriose Schnappschüsse entstanden. weiter

 

 

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Der Buchtipp

Wissensbuch des Jahres 2016
Einsteins Berliner Jahre waren in jeder Hinsicht wegweisend: Er arbeitete an seiner bahnbrechenden Theorie der Gravitation, erwies sich als konsequenter Pazifist, und er fand eine neue Liebe. Thomas de Padovas Buch setzt diese Zeit eindrucksvoll in Szene.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe