Bildstrecke Überleben

Tiere: ihr Kampf ums Überleben

Es ist immer wieder aufs Neue beeindruckend, wie vielseitig die Natur ist: Die Evolution hat Ameisen und Heuschrecken hervorgebracht, aber auch Tiger und Elefanten. Verblüffend ist, welche Strategien verschiedene Tiere entwickelt haben, um zu überleben. Unsere Bildstrecke zeigt diese Vielfalt.

Bei allen Strategien geht es letztendlich um eins: Nachkommen zu erzeugen. Die Fortpflanzung ist das entscheidende Ziel in der Tierwelt, die einzige Möglichkeit weiterhin zu bestehen. Damit es dazu tatsächlich kommt, betreiben einige Tiere großen Aufwand.

Werben ums Weibchen

Für die Männchen gilt es, ein Weibchen zu finden. Der Kugelfisch zum Beispiel formt dafür in tagelanger Kleinarbeit Muster im sandigen Meeresboden. Auch der Fortpflanzungsakt an sich will geglückt sein - für die Männchen der Suppenschildkröten nicht immer eine leichte Aufgabe. Und sind die Jungen erst einmal geboren, ist es die Aufgabe der Eltern, ihnen überlebenswichtige Techniken und Fähigkeiten mitzugeben. Ein Erdmännchen, das keinen Skorpion erlegen kann, wird es schwer haben.

Die Bilder in unserer Bildstrecke sind im Band "Überleben. Wenn Tiere heranwachsen" enthalten, der im Knesebeck-Verlag erschienen und in Anlehnung an eine BBC-Serie entstanden ist. Die Autoren des Bildbands sind die Produzenten der Serie, Rupert Barrington und Michael Gunton.

 

Weitere Bildergalerien auf wissenschaft.de


Der Neustart des LHC

Seit 2013 sind im Large Hadron Collider keine Protonen mehr beschleunigt worden. Doch noch im März geht das Forschungszentrum wieder in Betrieb, mit einigen technischen Verbesserungen. Unsere Bildstrecke zeigt, was in den letzten zwei Jahren am CERN passiert ist. weiter

Wasser - das prägende Element

Wie sehr das Wasser die Umwelt prägt ist nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. Erst der Blick von weit oben zeigt, wie ganze Landschaften durch die Kraft des Wassers geprägt und geformt sind, auf völlig unterschiedliche Art und Weise. weiter

"Haute Couture" des Meeres

Tiere und Pflanzen, die tief im Meer leben, bekommen Menschen nur selten zu Gesicht. Doch wer sich näher mit ihnen beschäftigt, stößt auf bunte Farben, skurrile Formen und erfinderische Lebensweisen. weiter

 

Weitere Bildergalerien

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Der Buchtipp

Wissensbuch des Jahres 2016
Einsteins Berliner Jahre waren in jeder Hinsicht wegweisend: Er arbeitete an seiner bahnbrechenden Theorie der Gravitation, erwies sich als konsequenter Pazifist, und er fand eine neue Liebe. Thomas de Padovas Buch setzt diese Zeit eindrucksvoll in Szene.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe