Bildstrecke Weißes Gold

10.02.2016

Das Weiße Gold

Salz gibt nicht nur der Suppe den richtigen Geschmack, sondern das Mineral hat auch unsere Kulturgeschichte mit einer kräftigen Prise verfeinert. Politisch, wirtschaftlich, gar philosophisch zeigt das weiße Gold seinen Einfluss auf die Menschheit. Denn der Mensch braucht Natriumchlorid zum Überleben. Und der Bedarf macht erfinderisch. Wie sehr, das zeigen die beiden Fotografen Mikel Landa und Luke Duggleby, die das weltweite Traditionshandwerk der Salzbauern in einem wundervollen Bildband dokumentiert haben.

Salz gibt es in zwei Formen: Als Kristall oder gelöst in Wasser. Kristallsalz lässt sich unter- wie übertage abbauen, doch um Salz aus Wasser zu gewinnen, braucht man eine ausgeklügelte Methode. Welche Strategien Menschen auf der ganzen Welt entwickelt haben, um dem Wasser aus Quellen, Seen oder dem Meer das Salz zu entnehmen, beschreiben Landau und Duggleby eindrücklich in ihren Bildern.

Im französischen Guérande etwa haben die Bauern ausgedehnte Salzgärten mit flachen Becken angelegt, die durch Kanäle miteinander verbunden sind. Durch sie strömt langsam Meerwasser, sodass sich das weiße Mineral schrittweise absetzt und immer stärker konzentriert. Anderswo lagert das Wasser tage- oder wochenlang in Salinen und verdunstet allmählich, bis nur noch das Salz übrigbleibt und geerntet werden kann. Wo die Sonne nicht heiß genug scheint, verrichten Feuerstellen die Verdunstungsarbeit. Chinesische oder thailändische Bauern lassen die Salzlauge in großen Kesseln sieden. Und nicht weniger mühevoll schürfen Arbeiter in Äthiopien und Bolivien in Salzwüsten nach dem kristallinen Mineral. Mit Äxten brechen sie die Kruste auf, um Salzblöcke aus dem Boden zu hieven.

Kulturreise zum Salz

Mikel Landa und Luke Duggleby haben alle fünf Kontinente bereist und traditionelle Salzbauern bei der Arbeit fotografiert. Mit ihren Bilder gelingt es ihnen nicht nur die technische Neugier zu befriedigen, sondern auch das Wesen der Bauern und ihre Lebenskultur einzufangen. Die geduldigen Mühen der Salinenbetreiber oder die Anstrengungen der Salzarbeiter im Bergwerk - Landa und Duggleby zeigen die Salzgewinnung hautnah, sodass der Betrachter zum Zuschauer wird.

Die beiden Fotografen geben zu jedem Ort eine Bildauswahl samt kurze Beschreibung, wie dort das Salz gewonnen wird. Am Ende ihres Buches folgt eine Reihe von Essays, geschrieben von Experten, die hier die Geschichte des Salzbaus, seine gesundheitliche, gastronomische und philosophische Bedeutung sowie die geologische Entstehungsgeschichte des Salzes kurz und bündig erläutern. Zusammen mit den liebevoll formulierten und informativen Bildunterschriften verleihen sie diesem wundervollen Bildband den letzten Schliff.

 

Das Buch

Mikel Landa, Luke Duggleby
Salz der Erde
Mare, Hamburg 2015, 304 Seiten, € 79,-

Die Autoren

Mikel Landa (*1965), Dozent an der Universität Navarra, ist Spezialist für die Restaurierung historischer Holzbauten. Er leitete eine Stiftung zur Instandhaltung der jahrtausendealten Salinen von Añana nahe Bilbao. Seit den 1980er-Jahren widmet er sich auch der Fotografie.
(Foto: © Alazne Ochandiano)

Luke Duggleby (*1977) studierte Fotografie in Großbritannien. Er lebt in Bangkok. Mehrere seiner Arbeiten sind preisgekrönt.
(Foto: © Luke Duggleby)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Bildergalerien

 

Die Weltsicht der ISS

Die Besatzung der Internationalen Raumstation macht vor allem Experimente - und sie setzt ihre Sicht auf die Erde ins Bild. Dabei entstehen immer wieder atemberaubende Aufnahmen. weiter

Nachhaltigkeit auf die Palme gebracht

Die Palmölindustrie ist Umweltschützern schon länger ein Dorn im Auge. Rücksichtslose Großkonzerne roden hektarweise Tropenwald und terrorisieren die indigene Bevölkerung. Doch es gibt auch nachhaltige Ansätze in dieser Branche. Die Tequendema-Plantage in Kolumbien ist ein Beispiel dafür. weiter

Der bunte Planet

Mithilfe der Falschfarben-Fotografie erforschen Astronomen die Oberfläche des Planeten Mars. Die deutlichen Farbkontraste machen zum Beispiel verschiedene geologische Formationen sichtbar – und sind noch dazu ein farbenfroher Augenschmaus. weiter

 

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Der Buchtipp

Wissensbuch des Jahres 2016
Einsteins Berliner Jahre waren in jeder Hinsicht wegweisend: Er arbeitete an seiner bahnbrechenden Theorie der Gravitation, erwies sich als konsequenter Pazifist, und er fand eine neue Liebe. Thomas de Padovas Buch setzt diese Zeit eindrucksvoll in Szene.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe