Bildstrecke Weltatlas

10.03.2017

Mit dem Atlas auf Weltreise

Wasser in den verschiedensten Blau- und Brauntönen umfließt die Bissago-Inseln vor der Küste Guinea-Bissaus. Die auffällige Marmorierung entsteht, weil der Süßwasserfluss Geba dort in den atlantischen Ozean mündet. Aus der Luft ist das Farbenspiel gut zu erkennen. Wo genau auf der Weltkugel es zu finden ist und wie es aussieht, zeigt der "Satelliten Weltatlas" vom Kosmos Verlag. In dem Atlas haben die Macher Satellitenaufnahmen mit Landkarten kombiniert. Gegenden auf allen sieben Kontinenten können so bestaunt werden. Elf Orte aus dem Atlas stellen wir in unserer Bildergalerie vor.

Landkarten bieten einen Überblick über die Lage von Ländern, Städten und Straßen. Sie zeigen, wie groß die Entfernungen zwischen zwei Orten sind, wo sich Gebirge, Ebenen, Wüsten und Meere erstrecken, wie hoch der Gipfel eines Berges liegt, wie tief ein See und wie groß eine Metropole ist. Doch Karten verraten meist nicht, welche Farbe der Boden einer Steppe hat. Schimmert die Oberfläche eines Sees eher grün oder eher blau? Und welche Strukturen weist eine Felsformation auf? Der "Satelliten Weltatlas" des Kosmos Verlags verbindet daher politische und topografische Karten mit Satellitenbildern, die eine Vorstellung über Farben, Formen und Strukturen von rund 100 Gegenden der Erde geben.

Die Kombination von Satellitenbild und Karte vermittelt die vielen Facetten der Erde – von namibischen Felswänden und den imposanten Schluchten des Grand Canyon über isländische Geysire bis zu iranischen Salzseen und den blau-türkis leuchtenden Mangrovensümpfen an der Küste Guinea-Bissaus. Im "Satelliten Weltatlas" wird auch deutlich, wie sehr der Mensch in kurzer Zeit Landschaften verändert hat. Aus der Luft werden die verwinkelten Gassen Venedigs genauso sichtbar wie das typische Gittermuster der nordamerikanischen Planstädte.

Ob Städte oder unberührte Natur – der "Satelliten Weltatlas" weckt Fernweh – und liefert mehr Informationen über das Aussehen der Welt.

 

 

 

Kosmos – Satelliten Weltatlas
Kosmos, Stuttgart 2017, € 78,–

 

 

 

 

 

Weitere Bildergalerien auf wissenschaft.de

Tatort in 3D

Einen Tatort komplett einpacken und an einem anderen Ort wieder aufbauen. Das geht – in der "Cave" des Stuttgarter Höchstleistungszentrums. Dazu werden Laserscan-Aufnahmen in einen Glaskubus projiziert und ein realer Ort  in 3D nachgestellt. Thomas Link, Fotograf für bild der wissenschaft, hat die Cave mit seiner Kamera besucht. weiter

Der Glockendoktor

Nach einem gewaltigen "Wums" blieb die St. Petersglocke im Kölner Dom still. Was war passiert? Ein Ingenieursteam begab sich auf Spurensuche, erstellte einen musikalischen Fingerabdruck und konnte die Glocke reparieren. bild der wissenschaft-Fotograf Ralf Baumgarten hat die Glockendoktoren auf einen Kontrolltermin im Kölner Dom begleitet. weiter

Der schönste Blick auf 2016

Wie wäre es, in die Welt des mikroskopischen Kleinen einzutauchen, anschließend wieder an die Erdoberfläche zurückzukehren und danach in den Nachthimmel aufzusteigen? Nein, es geht nicht darum, einen esoterischen Ausflug zu unternehmen, sondern in den schönsten Bildern des Jahres 2016 zu schwelgen. weiter

Sicher durch den Berg

57 Kilometer misst der Gotthard-Basistunnel in den Schweizer Alpen. Damit es zu keinen Katastrophen kommt, ist das Megabauwerk mit einer ausgeklügelten Sicherheitstechnik ausgestattet. Chris Blaser hat den längsten Tunnel der Welt für bild der wissenschaft fotografiert. weiter

   

 

© wissenschaft.de - Xenia El Mourabit
10.03.2017

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was geschieht, wenn eine Handvoll Menschen zwei Jahre lang völlig auf sich allein gestellt zusammenlebt? Ein fesselnder Roman, der auf einem wahren Experiment beruht.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe