Bildstrecke Weltraum-ABC

19.07.2016

Das ABC der Erde

Wassereis auf dem Pluto, Neuigkeiten über Schwarze Löcher oder Polarlichter auf dem Jupiter - das sind die Nachrichten, die gewöhnlich von der NASA kommen. Etwas unkonventionell erscheint dagegen das Projekt des NASA Mitarbeiters Adam Voiland. Er hatte die Idee, alle Buchstaben des lateinischen Alphabets mit Satellitenbildern der Erde einzufangen.

Alles fing 2012 an, als Voiland an einer Geschichte über Waldbrände arbeitete. Als er ein Satellitenbild der Brände über Kanada betrachtete, entdeckte er den Buchstaben V, der von den Rauchwolken geformt wurde. Die Überlegung, ob das komplette Alphabet in solchen Bildern zu finden sei, ließ da nicht lange auf sich warten.

Voiland machte sich auf die Suche nach Buchstaben. Geholfen haben ihm dabei Kollegen und Follower der NASA. Etwas mehr als drei Jahre dauerte es, bis auch der letzte der 26 Buchstaben endlich ausfindig gemacht wurde. Das M ließ am längsten auf sich warten. Aber es wurde doch noch gefunden.

Exklusiv für bild der wissenschaft beantwortete Adam Voiland interessante Fragen rund um das Projekt.

Herr Voiland, welches der vielen Bilder ist am Ende Ihr Lieblingsbild geworden?

Ich liebe das D. Es zeigt das Akimiski Island in Kanada. Die Form ist perfekt und die Untiefen sind spektakulär. Für mich ist es unmöglich, auf das Bild zu schauen und nicht gleichzeitig beeindruckt davon zu sein, dass wir auf einem so unvorstellbar dynamischen und schönen Planeten leben. Die Erde hat ihre eigenen Rhythmen und Zyklen, die von Menschen vollkommen unabhängig sein können.

Wie viel Zeit haben Sie in das Projekt investiert?

Es hat ein paar Jahre gedauert das gesamte Alphabet zu finden. Aber es hat nur deswegen so lange gedauert, weil ich mich nicht speziell darauf fokussiert habe. Teil meines Jobs bei der NASA ist es, mich mit allen möglichen Nachrichten über neue Forschung auseinanderzusetzten.  Die Idee bei diesem Projekt war es, dass ich bei meiner Arbeit zwangsläufig über die Buchstaben stolpern würde. Das hat auch gut funktioniert. Erst am Ende, als nur noch wenige Buchstaben fehlten, habe ich mich aktiv auf die Suche gemacht.

Der erste Buchstabe, den Sie gefunden haben war ein V, das in den Rauchwolken über Kanada zu sehen war. Dieses Bild taucht in der Galerie allerdings als Z auf. Wieso haben Sie Ihre Ansicht geändert?

Wenn man anfängt, über die Formen der Buchstaben nachzudenken, merkt man schnell, dass viele von ihnen untereinander austauschbar sind, wenn man sie dreht. M, W und E sind sehr ähnlich. Genauso ist es beim N und Z. So kam es, dass ich bei der Endfassung noch einmal ein bisschen mit den Bildern herumexperimentiert habe. Dadurch wurde es kompliziert. Denn die Möglichkeiten, die sich durch die unterschiedlichen Perspektiven und möglichen Schreibweisen der Buchstaben ergaben, waren enorm. Beim V hatte ich noch ein anderes Bild, von dem ich einfach dachte, dass es ein besseres V abgeben würde. Das ursprüngliche V der Rauchwolken liebe ich immer noch und finde, es macht sich sehr gut als Z. Ich habe auch ein paar Rückmeldungen von Followern bekommen, die mir gesagt haben: "Hey, das sieht nicht aus wie ein V. Es sieht aus wie eine 2."

Haben Sie denn dann schon ein neues Projekt geplant? Zum Beispiel Zahlen aus dem Weltall?

Ich wurde von einigen Verlegern kontaktiert, die sich dafür interessierten, das Projekt als Kinderbuch zu vermarkten. Da das Projekt aber im Rahmen meiner Arbeit entstanden ist, habe ich mich entschieden, es noch einmal in meiner Freizeit zu wiederholen. Mit neuen Bildern und anderen Texten. So entstand das Buch: The Alphabet from Space.

Das Gespräch führte Meike Seibert.

 

Weitere Bildergalerien auf wissenschaft.de

Ceres – zum Ursprung des Sonnensystems

Der Zwergplanet Ceres ist übersät mit weißen Flecken, aus denen Nebelschwaden entweichen. Mithilfe der NASA-Raumsonde Dawn haben Astronomen zahlreiche Aufnahmen von Ceres gesammelt und so Erkenntnisse über den Himmelskörper selbst - und den Ursprung des Sonnensystems gewonnen. weiter

Die Kunst der Maya

Für die Maya war die Kunst ein Mittel zum Zweck. Sie sollte die übernatürlichen Kräfte der Herrscher zeigen, die Machtfülle der Götter symbolisieren oder kultische Riten versinnbildlichen. Eine Ausstellung in Berlin zeigt 300 Kunstwerke der Maya-Zeit. weiter

Das Weiße Gold

Salz braucht der Mensch zum Überleben. Doch um das Weiße Gold zu gewinnen, musste er sich im Lauf seiner Geschichte allerhand einfallen lassen. Die beiden Fotografen Mikel Landa und Luke Duggleby haben weltweit das Traditionshandwerk der Salzbauern dokumentiert. weiter

 

 

 

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe