Achterbahn statt Yoga

Urs Willmann
Stress – Ein Lebensmittel
Pattloch, München 2016
304 S., € 19,99
ISBN 978–3–629–13071–6
E-Book für € 17,99
ISBN 978–3–629–32090–2

Sanfte Entspannungsklänge und ein bisschen Meditation bei Dämmerlicht, Stichwort: Entschleunigung. Ist doch sonst ‧alles so stressig! Solche Ratschläge gibt Urs Willmann nicht. Dem Wissenschaftsredakteur der "Zeit" geht es in seinem Buch darum, Stress den denkbar schlechten Ruf zu nehmen. Denn er macht uns keineswegs krank, schlecht gelaunt und bringt uns auch nicht verfrüht unter die Erde, ist Willmann überzeugt.

Ganz im Gegenteil: Wir brauchen Stress in unserem Leben. Nicht Burn-out, sondern Bore-out heißt das Problem – krank und unglücklich werden eher Arbeitslose als Manager. So wie ‧ohne Belastung kein Muskelwachstum stattfindet und ein bisschen Hunger dem Körper gut tut, so fördert milder Stress die Selbstheilungskräfte, meint Willmann. Manchmal sorgen wir sogar selbst dafür, dass wir ‧einen Adrenalin-Kick bekommen, etwa wenn wir Achterbahn fahren oder einen Thriller im Fernsehen anschauen.

Willmann beleuchtet bei Gesprächen mit Wissenschaftlern, Künstlern und ‧Basejumpern den Stress in allen Lebenslagen. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse würzt er mit Anekdoten und Er‧zählungen. Entstanden ist eine prickelnde Lektüre – dauergestressten und tiefenentspannten Mitmenschen ‧gleichermaßen zu empfehlen.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Charles Foster wollte nachempfinden, wie es ist, ein Tier zu sein: Der britische Tierarzt erkundete den Wald nicht mehr "menschlich" mit den Augen, sondern "tierisch" mit der Nase. Ein skurriles, unterhaltsames und lehrreiches Buch.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe