Vorsicht und Demut

Joachim Radkau
GESCHICHTE DER ZUKUNFT
Hanser, München 2017
544 S., € 28,–
ISBN 978–3–446–25463–3
E-Book für € 20,99
ISBN 978–3–446–25625–5

In der Rückschau liegt die Gefahr der Besserwisserei. Und die verhindert, dass wir aus der Vergangenheit lernen. Das unterstreicht der Historiker Joachim Radkau, bevor er sich die Prognosen aus der deutschen Nachkriegszeit vorknöpft. Denn manche davon wirken aus heutiger Sicht bizarr – dazu gehört die Euphorie um die zivile Kernenergie. Obwohl es in den 50er-Jahren noch keine Erfahrung mit der nuklearen Stromproduktion gab und man offen über die Risiken und die Entsorgung des Atommülls diskutierte, wurde ein Atomzeitalter heraufbeschworen. Der Philosoph Ernst Bloch schwärmte sogar davon, mit der billigen Energie das Eis der Arktis zu schmelzen, um das Land besiedeln zu können.

Wie konnte man so blauäugig sein? Ein wichtiger Faktor aus Radkaus Sicht: Physiker warben für das "friedliche Atom", um ihr Gewissen zu beruhigen, und weil sie sich nicht um technische oder ökonomische Fragen scherten. Weil Deutschland nicht an der Bombe arbeitete, war die zivile Nutzung nicht so stark an die militärische gekoppelt wie in anderen Ländern. Laut Radkaus Analyse wurde die deutsche Anti-AKW-Bewegung möglich, weil der Staat nicht so hart zurückschlug wie etwa in Frankreich. Und was lernt man daraus für die heutige Energiepolitik? Vorsicht und ‧Demut sind angebracht. Wer seine Pläne in der Gegenwart verankert, berechtigte Einwände nicht beiseite wischt und offen ist für unerwartete Entwicklungen, fährt langfristig besser.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Überflutete Höhlen, U-Boot-Wracks, Maya-Brunnen – der Archäologe Florian Huber berichtet über die bizarre Welt unter Wasser.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe