Bodenpreise

Platz für das liebe Vieh

Der deutsche Nordwesten und Südosten wird von viel Nutzvieh bevölkert, was die Bodenpreise dort in die Höhe treibt

2014 wurden 51,7 Prozent der deutschen Bodenfläche landwirtschaftlich genutzt. Die Bodenpreise unterscheiden sich ­regional sehr stark. In Gebieten mit hohem Viehbesatz liegen sie deutlich über dem Bundesdurchschnitt, da der Boden für die Futtererzeugung und die Entsorgung der Gülle dort sehr begehrt ist. Im Nordwesten konzentriert sich die Viehhaltung, weil die internationalen Futtermittelmärkte durch Schiffstransporte gut zugänglich sind. Im Südosten begünstigt der ­hohe Anteil an Grünlandflächen die Tierhaltung, insbesondere die von Rindern. In Regionen mit hoher Viehdichte wurden in den letzten Jahren außerdem viele Biogasanlagen installiert, was ebenfalls preissteigernd wirkt.

Die ganze Karte noch einmal als pdf-Datei gibt es hier.

Detailliertere Infos zum Thema gibt es beim Leibniz-Institut für Länderkunde.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe