Studierende und Hochschulmitarbeiter

Schlaue Köpfe dicht gedrängt

Viele junge Leute, Kneipen, Bars und Clubs - und eine gespenstische Ruhe, die sich breit macht, sobald im Februar die Semesterferien beginnen. So in etwa kann man sich das Leben in einer typischen Studentenstadt vorstellen. Wo die sein könnte, verrät die Karte. Jena, Gießen und Regensburg gehören dazu, aber auch vergleichsweise winzige Orte wie Birkenfeld, Eichstätt und Holzminden.
Wo Studenten es gut aushalten, wollen aber nicht unbedingt auch die Professoren wohnen. Irgendetwas scheint sie fernzuhalten aus Gießen, Trier oder Augsburg. In Tübingen dagegen kommt man um Uni-Menschen nicht herum: Hochschulbeschäftigte und Studierende machen hier mehr als ein Viertel der Bewohner aus.

Die ganze Karte noch einmal als pdf-Datei gibt es hier.

Detailliertere Infos zum Thema beim Leibniz-Institut für Länderkunde.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe