Mineralwasserquellen in Deutschland

Wo das Wasser sprudelt

Nordrhein-Westfalen hat die meisten Mineralwasserquellen

Natürliches Mineralwasser stammt aus unterirdischen Wasservorkommen, die vor Verunreinigungen geschützt sein müssen. Es wird direkt an der Quelle beziehungsweise am Brunnen abgefüllt. Mineralwasser ist das einzige Lebensmittel in Deutschland, das amtlich anerkannt werden muss. Die meisten Quellen befinden sich in Nordrhein-Westfalen (157), Baden-Württemberg (153) und Bayern (118). Die etwa 200 Brunnenbetriebe verfügen über insgesamt 820 Quellen in 256 Gemeinden. Der Marktführer Mitteldeutsche Erfrischungsgetränke mit Sitz im sachsen-anhaltischen Weißenfels besitzt fünf Betriebe in Brandenburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen-Anhalt mit insgesamt neun Quellen.

Die ganze Karte noch einmal als pdf-Datei gibt es hier.

Detailliertere Infos zum Thema beim Leibniz-Institut für Länderkunde.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe