Im Brennpunkt: Dinosaurier

 


Foto: iStock/leonello

Am Beginn des Erdzeitalters Trias vor rund 250 Millionen Jahren entstanden die Dinosaurier. Fast 190 Millionen Jahre lang beherrschten die Giganten die Erde. Bis am Ende der Kreidezeit fast alle Arten ausstarben – vermutlich durch einen Meteoriteneinschlag im Golf von Mexiko. Paläontologen entdecken Jahr für Jahr neue Dino-Arten und können mehr und mehr ihr einstiges Aussehen rekonstruieren. Aktuelle Forschungsmeldungen dazu finden Sie in unserem Brennpunkt "Dinosaurier".

Echse mit Haischwanz

Er war ein furchterregender Räuber, der vor 98 bis 66 Millionen Jahren durch die Meere zog: der Mosasaurier. Bis zu 17 Meter lang und mit messerscharfen Zähnen ausgestattet, gehörte die Echse damals zu...

weiter
Starker Ur-Hinterantrieb

Starker Ur-Hinterantrieb

Neu entdeckte Fossilien einer Übergangsform zwischen Fisch und Vierfüßer ermöglichen Einblicke in die Evolutionsgeschichte des Landgangs.

weiter
Entenschnabel-Dinos mit Gockel-Kopfschmuck

Entenschnabel-Dinos mit Gockel-Kopfschmuck

Ein besonders gut erhaltenes Fossil des Entenschnabel-Dinos Edmontosauraus zeigt: Die kuriosen Wesen besaßen einen fleischigen Kamm auf dem Kopf, ähnlich wie bei einem Hahn.

weiter
Der Tyrannosaurus-Schreck

Der Tyrannosaurus-Schreck

Forscher haben in Utah einen neuen riesigen Raubsaurier entdeckt. Der mehr als vier Tonnen schwere Koloss hielt vermutlich die Vorfahren des gefürchteten Tyrannosaurus rex in Schach.

weiter
Rätsel um Massengrab von Riesenfaultieren

Rätsel um Massengrab von Riesenfaultieren

Der Fund tausender Knochen von urzeitlichen Riesenfaultieren und anderen Großsäugern in Uruguay gibt Rätsel auf: Schnittspuren deuten auf die Präsenz menschlicher Jäger hin, aber die Knochen sind dafür eigentlich zu alt.

weiter
Ältestes Großkatzen-Fossil entdeckt

Ältestes Großkatzen-Fossil entdeckt

Forscher haben in Tibet das bisher älteste Fossil eines frühen Vertreters der Großkatzen entdeckt. Die Datierung ergab ein Alter von 5,95 bis 4,10 Millionen Jahren.

weiter

Wissenschaftsbild der Woche

Gentechnik gegen Malaria
Hier leuchten gentechnisch veränderte Mückenlarven unter dem Mikroskop. Die Larven können helfen, die Verbreitung der Malaria einzudämmen.

Mehr zum Wissenschaftsbild der Woche

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe