Im Brennpunkt: Erdbeben

 


Foto: Petrovich09/iStock

Die Erdbeben in Mexiko im September 2017 und das starke Beben im Iran im November 2017 haben wieder einmal vor Augen geführt, wie sehr der Mensch trotz aller technischen Errungenschaften der Naturgewalt ausgeliefert ist. Durch Erdbeben sterben weit mehr Menschen als durch Stürme, Überflutungen oder Vulkanausbrüche. Weltweit versuchen Seismologen, mit ausgeklügelten Methoden das Zittern der Erde frühzeitig aufzuspüren, zum Beispiel vor der Küste Chiles. Hilfreich könnte eine Smartphone-App sein, die Menschen bedrohter Gebiete unverzüglich warnt, wenn die Erde losschlägt. Denn Sekunden können darüber entscheiden, ob es gelingt, aus einem einstürzenden Gebäude ins Freie zu entkommen. In San Francisco könnte das Tausenden das Leben retten, denn dort wird es irgendwann zum gefürchteten Großen Beben kommen – laut einer Studie sogar erschreckend bald.

Erdbeben als Treibhausgas-Schleudern

Erdbeben als Treibhausgas-Schleudern

Erdbeben können den Meeresboden so destabilisieren, dass große Mengen des potenten Treibhausgases Methan in den Ozean und die Atmosphäre entweichen.

weiter

Tapete stützt Haus

Ein äußerst reißfestes Glasfasergewebe könnte künftig bei einem Erdbeben das Mauerwerk von Häusern stabilisieren. Entwickelt wurde das „Mape-Wrap EQ System" von dem deutschen Unternehmen Bayer MaterialScience,...

weiter

Wissenschaftsbild der Woche

Vogelfrei
Vor zwölf Jahren erließ die Europäische Union ein Importverbot für Wildvögel. Und das hat inzwischen Wirkung gezeigt. 

Mehr zum Wissenschaftsbild der Woche

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Sie lieben das Meer, sie respektieren seine Geschöpfe, sie sehen sich als Teil der Natur – und sie sind Jäger und wollen töten. Ihre Mission ist, einen riesigen Eishai zu fangen! Passt das zusammen?

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe