Im Brennpunkt: Neandertaler

 


Foto: Procy/Shutterstock.com

Hat Homo sapiens den Neandertaler auf dem Gewissen? Oder war der Vetter aus der Gattung Homo bereits dem Untergang geweiht, als er und der moderne Mensch vor 43.000 Jahren aufeinandertrafen? Genanalysen von Neandertaler-Überresten zeigen, dass seine Population in Europa bereits vor 50.000 Jahren dramatisch geschrumpft war. Zudem scheinen aus der Verbindung mit dem modernen Menschen nur wenige fortpflanzungsfähige Nachfahren hervorgegangen zu sein. Was Anthropologen über die stämmigen Steinzeitmänner und -frauen wissen, berichten wir "Im Brennpunkt: Das Leben der Neandertaler".

Neandertaler-Y-Chromosom spurlos verschwunden

Neandertaler-Y-Chromosom spurlos verschwunden

Obwohl das Erbgut vieler Menschen Spuren von Neandertaler-DNA aufweist, betrifft dies nicht das Y-Chromosom, berichten Forscher. Interessante Zusammenhänge könnten die Ursache sein.

weiter
Moderner Mensch im Stammbaum eines Neandertalers

Moderner Mensch im Stammbaum eines Neandertalers

Forscher haben bei einem Neandertaler Erbgut des modernen Menschen identifiziert. Dies deutet darauf hin, dass es schon früher als bisher angenommen zu Steinzeit-Intimitäten gekommen war.

weiter
Wenige Generationen vom Neandertaler getrennt

Wenige Generationen vom Neandertaler getrennt

Erbgutanalysen eines Mannes, der vor circa 40.000 Jahren im heutigen Rumänien gelebt hat, belegen: In seinem Stammbaum hatte er nur wenige Generationen zuvor einen Neandertaler-Vorfahren.

weiter
Keine Neandertaler-Zähne...

Keine Neandertaler-Zähne...

Untersuchungen fossiler Milchzähne geben Hinweise auf die kritischen Verhältnisse zwischen Neandertalern und modernen Menschen vor etwa 40.000 Jahren.

weiter
Waren die Neandertaler am steinzeitlichen Kultursprung beteiligt?

Waren die Neandertaler am steinzeitlichen Kultursprung beteiligt?

Forscher präsentieren neue Hinweise zur Frage, ob die Neandertaler an der ältesten modern-menschlichen Kultur Europas beteiligt waren - dem Aurignacien.

weiter

Wissenschaftsbild der Woche

Gentechnik gegen Malaria
Hier leuchten gentechnisch veränderte Mückenlarven unter dem Mikroskop. Die Larven können helfen, die Verbreitung der Malaria einzudämmen.

Mehr zum Wissenschaftsbild der Woche

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe