Im Brennpunkt: Unser Mond


Foto: NASA

Unter Planetologen gilt: Der Mond entstand vor knapp 4,5 Milliarden Jahren durch einen urzeitlichen Zusammenprall. Damals rauschte ein Planetoid von der Größe des Mars in die Ur-Erde. Die Überbleibsel des Planetoiden und irdische Teile wurden in eine Umlaufbahn der Erde geschleudert und formten im Verlauf von nur wenigen tausend Jahren unseren Mond. Doch die These vom großen Crash lässt sich auch bezweifeln. Denn Mond und Erde bestehen aus sehr ähnlichem Material – von dem eingeschlagenen Planetoiden fehlt hingegen eine eindeutige Spur. Einige Forscher vermuten nun, dass unser Mond nicht durch einen einzigen Aufschlag geboren wurde, sondern durch viele Kollisionen mit Himmelskörpern – über mehrere Jahrmillionen.

Warum zeigt der Mond immer dieselbe Seite?

Warum zeigt der Mond immer dieselbe Seite?

Der "Mann im Mond" blickt stets mit demselben Gesicht auf die Erde herab. Seine Kehrseite dagegen bleibt unseren Blicken verborgen. Warum ist das so?

weiter
Irdischer

Irdischer "Bio"-Sauerstoff trifft den Mond

Der Mond bekommt regelmäßig eine "geladene" Sauerstoff-Dusche von der Erde ab, haben Forscher festgestellt. Möglicherweise stecken dadurch im Mondboden Spuren der Entwicklung der biologisch geprägten Erdatmosphäre.

weiter
Mond: Keine Geburt mit Paukenschlag?

Mond: Keine Geburt mit Paukenschlag?

Der Mond könnte aus den Bruchstücken mehrerer Einschläge auf der Proto-Erde entstanden sein und nicht durch eine einzige gigantische Kollision, sagen Forscher.

weiter
Erdrotation: Verlangsamung geringer als gedacht

Erdrotation: Verlangsamung geringer als gedacht

Unsere Erde dreht sich im Laufe der Zeit langsamer, weil der Einfluss des Mondes sie abbremst. Doch wie sich jetzt zeigt, ist diese Verlangsamung geringer als bisher angenommen.

weiter
Mond: Asteroiden als Wasserbringer

Mond: Asteroiden als Wasserbringer

Der Mond bekam sein Wasser offenbar doch nicht von Kometen, sondern von wasserreichen Asteroiden. Indizien dafür liefert unter anderem ein Isotopenvergleich von Kometen, Asteroiden und dem Mondwasser.

weiter

Wissenschaftsbild der Woche

Männermangel bei Klimawandel
Wie sich der Nachwuchs bei den Meeresschildkröten entwickelt, hängt entscheidend von der Wassertemperatur ab.

Mehr zum Wissenschaftsbild der Woche

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Carlo Rovelli ist es eine Herzensangelegenheit, möglichst vielen Menschen die moderne Physik begreifbar zu machen – auch solchen, die keine Ahnung von höherer Mathematik haben.  Brillant schreibt er etwa über Quantenschaum und Stringtheorie.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe