Im Brennpunkt: Unser Mond


Foto: NASA

Unter Planetologen gilt: Der Mond entstand vor knapp 4,5 Milliarden Jahren durch einen urzeitlichen Zusammenprall. Damals rauschte ein Planetoid von der Größe des Mars in die Ur-Erde. Die Überbleibsel des Planetoiden und irdische Teile wurden in eine Umlaufbahn der Erde geschleudert und formten im Verlauf von nur wenigen tausend Jahren unseren Mond. Doch die These vom großen Crash lässt sich auch bezweifeln. Denn Mond und Erde bestehen aus sehr ähnlichem Material – von dem eingeschlagenen Planetoiden fehlt hingegen eine eindeutige Spur. Einige Forscher vermuten nun, dass unser Mond nicht durch einen einzigen Aufschlag geboren wurde, sondern durch viele Kollisionen mit Himmelskörpern – über mehrere Jahrmillionen.

Junge Vulkane auf dem Mond?

Junge Vulkane auf dem Mond?

Noch vor maximal 100 Millionen Jahren könnte es Vulkanausbrüche auf dem Mond gegeben haben. Darauf deuten kleine Lavaformationen in einigen Maren hin.

weiter
Wie das größte „Meer

Wie das größte „Meer" des Mondes entstand

Forscher haben Geheimnisse der dunklen Flächen gelüftet, die das Mondgesicht prägen: Das größte dieser „Mond-Meere" ist offenbar doch nicht durch einen Asteroideneinschlag entstanden.

weiter
Gehen und rennen auf dem Mond

Gehen und rennen auf dem Mond

Bei welcher Geschwindigkeit beginnt man auf dem Mond zu rennen – also mit beiden Füßen gleichzeitig abzuheben? Forscher kamen zu einem überraschenden Ergebnis.

weiter

Wissenschaftsbild der Woche

Vogel-Star 2018
Der Star ist Vogel des Jahres 2018. Er gehört zu den bekanntesten Vögeln Deutschlands, doch sein Bestand geht rapide zurück.

Mehr zum Wissenschaftsbild der Woche

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe