Geowissenschaften

Endlich ein Name!

Endlich ein Name!

Es ist kaum zu glauben: Das häufigste Mineral der Erde hatte bis jetzt keinen offiziellen Namen. Erst jetzt haben Forscher es erstmals gefunden und getauft: Bridgmanit - nach einem Pionier geophysikalischer Hochdruck-Experimente.

weiter
Verborgene Urzeit-Schlucht im Himalaya

Verborgene Urzeit-Schlucht im Himalaya

Forscher haben herausgefunden, wie die spektakulärste Schlucht des Himalaya einst entstand. Die Plattentektonik und eine natürliche Barriere spielten dabei die Hauptrollen.

weiter
Erde: Lebensfreundlich erst durch Plattentektonik?

Erde: Lebensfreundlich erst durch Plattentektonik?

Die Kontinentaldrift könnte schuld daran sein, dass sich schon in der Urzeit die Atmosphäre der Erde von den Gashüllen ihrer Nachbarn Mars und Venus unterschied.

weiter
Meteoritenjagd mit Überraschungen

Meteoritenjagd mit Überraschungen

20 Jahre haben Forscher nach den Trümmern eines Meteors gesucht, der 1991 über Tschechien explodierte. Jetzt haben sie vier der Gesteinstrümmer aufgespürt – und Überraschendes entdeckt.

weiter
Methanfresser – versteckt im Kalkgestein

Methanfresser – versteckt im Kalkgestein

Forscher haben methanfressende Mikroben an einem ungewöhnlichen Ort entdeckt: Verborgen im vermeintlich toten Kalkgestein rund um Methanquellen der Tiefsee.

weiter
Junge Vulkane auf dem Mond?

Junge Vulkane auf dem Mond?

Noch vor maximal 100 Millionen Jahren könnte es Vulkanausbrüche auf dem Mond gegeben haben. Darauf deuten kleine Lavaformationen in einigen Maren hin.

weiter
Rutschpartie für Grönlands Gletscher

Rutschpartie für Grönlands Gletscher

Weiches Sediment unterm Eis macht viele grönländische Gletscher instabiler als bisher gedacht. Denn wird es mit zu viel Schmelzwasser getränkt, verwandelt es sich in eine glitschige Rutschbahn.

weiter
Ein schrumpfendes Meer schuf die Sahara

Ein schrumpfendes Meer schuf die Sahara

Die Wüste Sahara ist deutlich älter als gedacht: Sie entstand offenbar nicht durch den Beginn der Eiszeit, sondern schon früher – durch einschneidende Veränderungen in der Verteilung von Land und Meer.

weiter
Aus dem Meeresboden blubbert Methan

Aus dem Meeresboden blubbert Methan

Überraschend und bedenklich zugleich: Vor der US-Ostküste haben Forscher mehr als 570 Stellen entdeckt, an denen Methangas aus dem Meeresboden aufsteigt.

weiter
Antarktisches Eis reagiert auf Beben in Chile

Antarktisches Eis reagiert auf Beben in Chile

Was hat ein Erdbeben in Chile mit Eisbeben in der Antarktis zu tun? Das eine kann das andere auslösen, hat jetzt ein US-amerikanisches Forscherteam gezeigt.

weiter

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Die Wissensbücher des Jahres sind gewählt!

Im Dezemberheft von bild der wissenschaft erfahren Sie die Details. Mehr über die Siegertitel

bild der wissenschaft
ist offizieller Medienpartner von:


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe